Bremer Senat zieht positive Bilanz

Kampf gegen kriminelles Vermögen

Wer durch Verbrechen Vermögen erworben hat, muss seit 2017 nicht mehr nur das Gefängnis fürchten. Die Strafverfolger forcieren auch den Einzug solcher Werte. Die Bremer Justizbehörde sieht Fortschritte.
25.09.2021, 18:30
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Kampf gegen kriminelles Vermögen
Von Jürgen Theiner

Durch Kriminalität erlangtes Vermögen kann auch in Bremen seit 2017 besser eingezogen werden. Die entsprechenden Gesetzesänderungen auf Bundesebene hätten sich bewährt, ist man im Justizressort überzeugt. Dies geht aus einer noch nicht beschlossenen Senatsantwort auf eine Anfrage der SPD-Bürgerschaftsfraktion hervor. Im kleinsten Bundesland sind seit der Neuregelung des Vermögensabschöpfungsrechts vor vier Jahren Millionenbeträge für den Staat oder Geschädigte sichergestellt worden.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Family

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 14,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 31,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Maecenas tempus, tellus eget condimentum rhoncus, sem quam semper libero, sit amet adipiscing sem neque sed ipsum. Nam quam nunc, blandit vel, luctus pulvinar, hendrerit id, lorem. Maecenas nec odio et ante tincidunt tempus. Donec vitae sapien ut libero venenatis faucibus. Nullam quis ante. Etiam sit amet orci eget eros faucibus tincidunt. Duis leo. Sed fringilla mauris sit amet nibh. Donec sodales sagittis magna. Sed consequat, leo eget bibendum sodales, augue velit cursus nunc.

Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Duis arcu tortor, suscipit eget, imperdiet nec, imperdiet iaculis, ipsum. Sed aliquam ultrices mauris. Integer ante arcu, accumsan a, consectetuer eget, posuere ut, mauris. Praesent adipiscing. Phasellus ullamcorper ipsum rutrum nunc. Nunc nonummy metus. Vestibulum volutpat pretium libero. Cras id dui. Aenean ut eros et nisl sagittis vestibulum. Nullam nulla eros, ultricies sit amet, nonummy id, imperdiet feugiat, pede. Sed lectus. Donec mollis hendrerit risus. Phasellus nec sem in justo pellentesque facilisis. Etiam imperdiet imperdiet orci. Nunc nec neque.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren