Verfügung der Bremer Justizbehörde Antisemitismus soll intensiver verfolgt werden

In Bremen sollen antisemitische und rassistische Straftaten intensiver als bislang verfolgt werden. Dazu gibt es eine Verfügung der Justizsenatorin. Mit klaren Vorgaben insbesondere für die Staatsanwaltschaft.
28.09.2021, 19:20
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Antisemitismus soll intensiver verfolgt werden
Von Ralf Michel

In Bremen sollen Fälle von Antisemitismus und Rassismus ab sofort intensiver verfolgt werden. Die Senatorin für Justiz und Verfassung hat hierzu eine elf Punkte umfassende Verfügung erlassen. Insbesondere die Staatsanwaltschaft erhält darin klare Handlungsanweisungen. 

Weiterlesen mit

Flexibel

8,90 € mtl.,
1. Monat kostenlos

Monatlich kündbar

Jetzt bestellen

ZUR URLAUBSZEIT

66% sparen

3 Monate für
einmalig 8,90 €

Danach jederzeit kündbar

Angebot sichern

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren