Protest gegen Abzug der Geburtshilfe am LdW

Klinik-Betriebsrat macht mobil

Der Betriebsrat des Bremer Klinikums Links der Weser geht auf Konfrontationskurs zur Geschäftsführung des kommunalen Krankenhausverbundes. Es geht um den geplanten Abzug von Geburtshilfe und Gynäkologie.
09.04.2021, 13:22
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Klinik-Betriebsrat macht mobil
Von Jürgen Theiner
Klinik-Betriebsrat macht mobil

Das Klinikum Links der Weser verfügt gegenwärtig noch über Abteilungen für Geburtshilfe und Gynäkologie. Ihre Zukunft steht infrage.

Roland Scheitz

Am Klinikum Links der Weser formiert sich der Protest gegen eine mögliche Verlagerung von Geburtshilfe, Gynäkologie und Frühchenversorgung ans Klinikum Mitte. Wie berichtet, plant die Geschäftsführung des kommunalen Krankenhausverbundes Gesundheit Nord (Geno) eine solche Zentralisierung der genannten medizinischen Angebote. Sie ist Teil einer umfassenderen Reorganisation der vier Geno-Standorte, an der intern noch gefeilt wird.

Lesen Sie auch

Der LdW-Betriebsrat hat als Reaktion auf die Pläne einen Brandbrief verfasst, der unter anderem an den Senat und die gesundheitspolitischen Sprecher der Bürgerschaftsfraktionen gerichtet ist. Darin protestiert die Arbeitnehmervertretung gegen das - ihrer Ansicht nach - intransparente Vorgehen der Geschäftsleitung. Entgegen geltender Betriebsvereinbarungen habe die Geno-Führung bisher keine belastbaren Unterlagen zu den geplanten Veränderungen des medizinischen Profils des LdW vorgelegt. Von Gesundheitssenatorin Claudia Bernhard (Linke) will der Betriebsrat wissen, „ob sie ein solches Vorgehen der Geschäftsführung für angemessen hält und ob sie dieses Vorgehen als Aufsichtsratsvorsitzende der Gesundheit Nord weiterhin dulden wird“. Die Arbeitnehmervertretung fordert außerdem die Veröffentlichung eines Gutachtens zur kindermedizinischen Versorgung in Bremen, das im ersten Quartal vorliegen sollte. Sie warnt davor, die Geno durch „Rationierung im kinder- und frauenmedizinischen Bereich zulasten der Patientinnenversorgung zu sanieren“.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+