Kommentar über die Linkspartei

Bremer Linke im Aufwind

Es ist der Lohn für solide Oppositionsarbeit und einen eher pragmatischen als ideologischen Politikkurs. Ob dies aber auch durch eine Regierungsbeteiligung belohnt wird, ist offen, schreibt Detlev Scheil.
26.05.2019, 20:28
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Bremer Linke im Aufwind
Von Detlev Scheil
Bremer Linke im Aufwind

Die Spitzenkandidatin der Linken, Kristina Vogt, kann sich über den Wahlerfolg freuen. Rechts neben ihr die Spitzenkandidatin der Grünen, Maike Schaefer.

Carmen Jaspersen/dpa

Die Linken sind in Bremen im Aufwind und gehören mit ihrem erstmals zweistelligen Ergebnis zu den Gewinnern der Bürgerschaftswahl. Neben dem Saarland haben sie nun eines der bisher besten Ergebnisse in Westdeutschland erreicht. Es ist der Lohn für solide Oppositionsarbeit und einen eher pragmatischen als ideologisch dominierten Politikkurs. Ob dies aber auch durch eine Regierungsbeteiligung belohnt wird, ist noch offen.

Wie schon 2015 gilt auch diesmal, dass der Stimmenzuwachs vor allem auf Kristina Vogt zurückzuführen ist. Als Fraktionsvorsitzende ist die fleißige Politikerin ein Pfund für ihre Partei. Auf die Wähler wirkt sie glaubwürdig und hanseatisch bodenständig. Einen Senatorenposten traut man ihr inzwischen zu.

Lesen Sie auch

Die Linkspartei steht vor allem für soziale Gerechtigkeit, hat aber auch bei der Wirtschaftskompetenz aufgeholt. Das zeigte sich auch im Wahlkampf, als Kristina Vogt kürzlich mit drei Wirtschaftsprofessoren der Universität Bremen diskutierte. Da konnte sie souverän mithalten – ausgesprochen lösungsorientiert und wenig ideologielastig, wie die Wissenschaftler erstaunt resümierten.

Wir haben für Sie die Diskussion zur Bürgerschaftswahl 2019 unterhalb des Liveblogs gebündelt. Dort können Sie gerne kommentieren. Wir freuen uns über Ihren Beitrag unter www.weser-kurier.de/bremenwahl-liveblog

Lesen Sie auch

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+