Kontrollen schwer umsetzbar Bremer Polizei unterstützt Rauchverbot im Auto

Der Senat hat sich am Dienstag für ein Rauchverbot in Autos, in denen Kinder und Schwangere sitzen, ausgesprochen. Die Bremer Polizei begrüßt den Vorstoß.
18.09.2019, 07:55
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Bremer Polizei unterstützt Rauchverbot im Auto
Von Lisa-Maria Röhling

Die Polizei Bremen unterstützt den Vorstoß des Senats, ein Rauchverbot in Autos, in denen Kinder und Schwangere sitzen. Allerdings seien entsprechende gezielte Kontrollmaßnahmen nur schwer umsetzbar. „Erfolgversprechender wäre die Überwachung der Einhaltung der geänderten Regelung durch die allgemeinen polizeilichen Verkehrskontrollen“, erklärte eine Polizeisprecherin auf Anfrage. Da es sich bei einem solchen Rauchverbot um ein „individuelles und neuartiges Delikt“ handele, sei zudem die Beweisführung schwierig und müssen von Fall zu Fall geprüft werden.

Bremen unterstützt eine Bundesratsinitiative von mehreren Ländern, mit der eine Änderung des Bundesnichtraucherschutzgesetzes vorangetrieben werden soll. Dem Vorstoß hatte sich die Bremer Landesregierung am Dienstag mit einem Senatsbeschluss angeschlossen. Die Polizei verweist darauf, dass nicht nur aus gesundheitlichen Gründen eine Gefahr beim Rauch im Auto bestehe: „Eine Zigarette am Steuer kann ablenken und im entscheidenden Moment zu Unaufmerksamkeit führen.“ Ähnlich wie bei der Handynutzung beim Autofahren könne das drastische Folgen haben. Die Polizei fordert deshalb zu besonderer Konzentration beim Fahren auf. Denn: Ablenkung im Straßenverkehr gehört laut den Beamten zu den Hauptverkehrsunfallursachen. Deshalb gebe es in Bremen regelmäßig Schwerpunktkontrollen, damit es seltener zu schweren Verkehrsunfällen kommt.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+