RoboCup in Montréal Bremer Roboterfußballer verlieren Weltmeistertitel

Nicht nur in Russland rollt momentan das runde Leder, sondern auch in Kanada. Der Fußballroboter der Universität Bremen hat sich bei der Fußballroboter-WM den zweiten Rang gesichert.
22.06.2018, 13:57
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Keine Titelverteidigung für die Roboterfußballer aus Bremen: Das Team B-Human der Universität Bremen und des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz hat das Finale um den RoboCup 2018 im kanadischen Montréal verloren. Im Finale unterlagen sie ihrem Dauerrivalen, der HTWK aus Leipzig. Damit sind die Bremer fortan Vize-Weltmeister.

Beim RoboCup, bei dem die Bremer in der Standard Platform League antraten, spielen jeweils fünf Nao-Roboter gegeneinander. Sie sind mit gleicher Hardware, aber unterschiedlicher Software ausgestattet. In diesem Jahr setzte das Bremer Team B-Human, an dem 25 Studierende beteiligt sind, erstmals Deep Learning-Methoden ein, die das Nutzen neuronaler Methoden trainiert und vertieft. Diese Methode wird unter anderem dazu genutzt, den Ball zu erkennen.

Trotz der Finalniederlage durften die Bremer Wissenschaftler jubeln: Sowohl beim Elfmeterschießen in der "Technical Challenge" als auch in der "Mixed Team Competition", bei der sie gemeinsam mit einem Team aus Sydney antraten, siegten die Bremer. (sei)

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+