Projekt Bremer Strategie gegen Ungleich-Bezahlung von Männern und Frauen

Mit verschiedenen Partnern sollen konkrete Instrumente entwickelt werden, die die Berufschancen von Frauen verbesserten und gleiche Bezahlung für gleiche Arbeit sicherstellen.
28.01.2022, 18:52
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Bremen macht gegen ungleiche Bezahlung von Frauen und Männern bei gleicher Arbeit Front. Das Bundesland setzt dabei auf eine ressortübergreifende Strategie mit Partnern aus Gewerkschaft und Wirtschaft. „Frauen verdienen oft immer noch weniger als Männer, selbst wenn sie in der gleichen Branche arbeiten. Wir wollen deshalb Strukturen nachhaltig verändern, um diese Ungleichheit abzuschaffen“, sagte Wirtschaftssenatorin Kristina Vogt (Linke) am Freitag.

Führungskräfte und Geschäftsführungen sollten sensibilisiert und konkrete Instrumente entwickelt werden, die die Berufschancen von Frauen verbesserten und gleiche Bezahlung für gleiche Arbeit sicherstellten. Es gelte den Grundsatz und das Grundrecht „Gleiches Entgelt für gleiche oder gleichwertige Arbeit“ zu fördern und durchzusetzen.

Neben der Wirtschaftssenatsbehörde beteiligen sich weitere vier Senatsressorts sowie die Zentralstelle der Landesfrauenbeauftragten, der Landesfrauenrat Bremen, die Handels- und Handwerkskammer Bremen, der DGB Bremen-Elbe-Weser und die Arbeitnehmerkammer Bremen an dem Projekt.

Lesen Sie auch

Die Wirtschaftsbehörde verwies auf Angaben des Statistischen Bundesamtes, wonach Frauen im Jahr 2020 in Deutschland 18 Prozent und im Land Bremen 22 Prozent weniger als Männer verdienten. 71 Prozent des Verdienstunterschieds lassen sich demnach strukturbedingt erklären, weil Frauen häufiger in Branchen und Berufen arbeiteten, in denen schlechter bezahlt werde und sie seltener Führungspositionen erreichten.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+