Maskenpflicht und Schutzwände

Corona-Schutz im Taxi

Kann ein Dialyse- oder Chemotherapie-Patient darauf bestehen, dass Taxis Schutzwände haben oder die Fahrer eine Maske tragen? Das sind die Corona-Regeln in den Taxis.
30.08.2020, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Corona-Schutz im Taxi
Von Pascal Faltermann
Corona-Schutz im Taxi

Fahrgäste müssen im Taxi eine Mund-Nasen-Schutzmaske tragen.

Frank Thomas Koch

Zahlreiche Taxi-Unternehmen und ihre Fahrer setzen in den Fahrzeugen neben Mundschutzmasken, Desinfektionsmittel und Handschuhen auf Schutzwände. Die Branche hat Maßnahmen ergriffen, um die Ansteckungsgefahr durch Corona-Viren zu minimieren. So dürfen in den meisten Taxis Mitfahrende nur noch zu zweit einsteigen und müssen grundsätzlich hinten sitzen. Nach jeder Fahrt werde zudem der Wagen desinfiziert, teilen mehrere Bremer Unternehmen mit. Doch kann ein Fahrgast darauf bestehen, dass der Fahrer eine Maske trägt? Oder dass es eine schützende Trennfolie oder -wand gibt? Personen, die zu lebensnotwendigen Behandlungen wie zur Dialyse oder einer Chemotherapie müssen, brauchen diesen Schutz, weil ihr Immunsystem stark geschwächt ist. In diesem Punkt sind sich Patienten, Ärzte und Behördenvertreter einig.

„Es gelten die gleichen Regeln wie im öffentlichen Nahverkehr“, sagt Lukas Fuhrmann, Sprecher von Gesundheitssenatorin Claudia Bernhard (Linke). Das bedeutet gemäß der aktuellen Corona-Verordnung: Für die Fahrgäste gilt eine Maskenpflicht, für die Fahrer nicht. Patienten mit einem geschwächten Immunsystem sollten dem jeweiligen Taxi-Unternehmen auf jeden Fall einen Hinweis geben oder den Fahrer bitten, entsprechende Maßnahmen zu treffen, so Fuhrmann. Darauf bestehen können die Fahrgäste aber nicht.

„Eine solche Umsetzung müsste speziell in der Verordnung geregelt werden“, sagt Jens Tittmann, Sprecher der Verkehrsbehörde. Er verweist darauf, dass beim Taxi Ruf Bremen und weiteren Bremer Firmen ein sehr großer Teil („fast alle“) mit Schutzwänden unterwegs sei. Fahrer würden meist Masken tragen, wenn sie darum gebeten werden.

Seit der Corona-Krise ist das Geschäft der Taxifahrer massiv eingebrochen. Daran hat auch die Lockerung der Vorschriften nicht viel geändert. Aus diesem Grund fördert der Bund seit Mitte Mai den Einbau von Trenneinrichtungen zwischen Fahrer und Fahrgast.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+