Bundesweite Kontrollen

Bremer Zoll deckt Schwarzarbeit auf

Der Zoll hat am Dienstag bundesweit Kontrollen durchgeführt. In Bremen und Bremerhaven wurden gastronomische Betriebe unter anderem auf Einhaltung des Mindestlohnes und Arbeitserlaubnisse überprüft.
24.01.2020, 20:31
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Bremer Zoll deckt Schwarzarbeit auf
Von Elena Matera
Bremer Zoll deckt Schwarzarbeit auf

In Bremen, Bremerhaven und im niedersächsischen Umland wurden 60 gastronomische Betriebe überprüft.

Felix Kästle /dpa

Am Dienstag hat der Zoll bundesweit die Einhaltung des neuen Mindestlohns kontrolliert. Auch in Bremen, Bremerhaven und im niedersächsischen Umland gab es Prüfungen in 60 gastronomischen Betrieben, heißt es in einer Mitteilung des Hauptzollamts Bremen. Seit Beginn des Jahres 2020 gilt ein allgemeiner Mindestlohn von 9,35 Euro, statt vorher 9,19 Euro pro Stunde. Bei der Kontrolle ging es auch um die Überprüfung von Sozialversicherungsbeiträgen und die Arbeitserlaubnis von Nicht-EU-Bürgern.

In einer Bremer Pizzeria entzog sich eine albanische Arbeitnehmerin laut Hauptzollamt der Prüfung, indem sie in ihrer Privatjacke aus dem Lokal lief. Sie soll mit dem Inhaber verwandt sein. Ihre Erwerbstätigkeit sei illegal gewesen. Ähnlich habe es sich bei zwei mazedonischen Arbeitern verhalten, die in einem benachbarten Café gefasst wurden. Beida konnten keinen gültige Aufenthaltstitel vorweisen. Gegen die drei Personen wird jetzt ein Strafverfahren eingeleitet.

Lesen Sie auch

Der Zoll überprüfte am Dienstag insgesamt mehr als 130 Arbeitnehmer in Bremen und 120 in Bremerhaven, Cuxhaven, Stade und Buxtehude. In gut 60 Fällen müssen die Sachverhalte noch aufgeklärt werden, in zehn Fällen geht es darum, ob der gesetzliche Mindestlohn eingehalten wurde. In vier Fällen werde überprüft, ob ausländische Arbeitnehmer ohne gültige Aufenthaltserlaubnis beschäftigt waren.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+