Feuerwerksverbot Comet-Feuerwerk rechnet mit großen finanziellen Verlusten

Die Branche trifft das von Bund und Ländern beschlossene Feuerwerksverbot hart. Das Bremerhavener Unternehmen Comet kritisiert den kurzfristigen Beschluss und klagt über hohe finanzielle Einbußen.
02.12.2021, 18:43
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Comet-Feuerwerk rechnet mit großen finanziellen Verlusten
Von Hannah Krug

Der Verkauf von Silvesterfeuerwerk wird auch in diesem Jahr wieder verboten. Darauf haben sich Bund und Länder bei einem Zusammentreffen am Donnerstag geeinigt. Die Ziele sind dieselben wie im Vorjahr: Zum einen soll es keine Menschenansammlungen in den Innenstädten geben (Ansteckungsgefahr), zum anderen das stark beanspruchte Personal der Krankenhäuser nicht zusätzlich noch Feuerwerks-Unfallopfer behandeln müssen. Der Verband der pyrotechnischen Industrie (VPI) warnte davor, dass den rund 3000 Beschäftigten der Branche nun die Arbeitslosigkeit drohe.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Family

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 14,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 31,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren