Bremerhaven Polizei gibt nach Bombendrohung im Klinikum Mitte Entwarnung

In Bremerhaven gab es am Klinikum Mitte nach einer Bombendrohung ein Großeinsatz von Polizei und Rettungskräften. 49 Patienten wurden evakuiert.
18.08.2022, 21:40
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von inh

Am Donnerstagabend ist die Polizei Bremerhaven zu einem größeren Einsatz am Klinikum Mitte ausgerückt. Grund dafür war eine Bombendrohung. Ersten Ermittlungen zufolge meldete ein anonymer Anrufer dem Krankenhauspersonal um 16.45 Uhr, eine Bombe im Gebäude abgelegt zu haben, teilten die Polizei und das Krankenhaus mit. Die Mitarbeiter des Klinikum informierten gemäß Notfallplan die Einsatzbehörden.

Der Bereich wurde umfangreich abgesperrt. Die Polizei durchsuchte anschließend mit Sprengstoffhunden das Gebäude. Nach den Suchmaßnahmen sei keine Bombe gefunden worden, sagte eine Polizeisprecherin. Sämtliche Sperrungen und die akute Gefahrenlage wurden gegen 21 Uhr aufgehoben. Personen kamen nicht zu Schaden.

Auch Einsatzkräfte der Feuerwehr, Rettungskräfte und mehrere Hilfsorganisationen waren vor Ort. 49 Patienten des Krankenhauses aus sechs Stationen wurden von Feuerwehr sowie Rettungsdienst evakuiert und in das Klinikum Bürgerpark verlegt. Die Patienten sollten voraussichtlich am Freitag zurückverlegt werden, so die Sprecherin.

„Die Einsatzkräfte und unsere Mitarbeitenden haben heute Abend ruhig und besonnen reagiert“, sagt Krankenhausdirektor Henning Redlin. Die Sicherheit der  Patienten sei zu keinem Zeitpunkt gefährdet gewesen. Wenn sich Angehörige informieren möchten, können sie sich telefonisch im Klinikum Bürgerpark unter 00471 / 480 50 melden.

Die Ermittlungen der Polizei dauern an.

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+