Vorstoß der Regierungskoalition Bremerhavener Magistrat verbietet den Genderstern

Der Bremerhavener Magistrat berät nicht mehr über Vorlagen, in denen Gendersterne genutzt werden. Der Vorstoß kam von der Regierungskoalition – Bremens Frauenbeauftragte fordert, das Verbot zurückzunehmen.
21.01.2022, 14:19
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Bremerhavener Magistrat verbietet den Genderstern
Von Felix Wendler

Die Bremerhavener Politik streitet über gendergerechte Sprache. Die Koalition aus SPD, CDU und FDP in der Stadtverordnetenversammlung will nicht mehr über Vorlagen verhandeln, in denen Gendersterne oder Doppelpunkte genutzt werden. Ein entsprechender Vorstoß der drei Regierungsfraktionen hat vor Weihnachten den Magistrat passiert. Sprich: Die Regeln gelten bereits.

Alles lesen mit

Flexibel

8,90 € mtl.,
1. Monat kostenlos

Monatlich kündbar

Jetzt bestellen

ZUM WERDER-AUFSTIEG

6 Monate

8,90 € 3,99 € mtl. im Aufstiegsangebot

6 Monate 55% sparen

Angebot sichern

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren