Bremische Bürgerschaft

Kandidaten für Rundfunkrat gesucht

Im Sommer wird der neue Rundfunkrat von Radio Bremen gewählt. Die Bremische Bürgerschaft sucht insgesamt acht Bewerber für das Kontrollgremium. Bewerbungsschluss ist der 2. Mai.
09.04.2020, 11:01
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Kandidaten für Rundfunkrat gesucht
Von Nina Willborn
Kandidaten für Rundfunkrat gesucht

Der Rundfunkrat kontrolliert die Umsetzung des öffentlich-rechtlichen Auftrags des Senders.

ECKHARD STENGEL

Bremen. Die Bremische Bürgerschaft sucht Kandidaten für den Rundfunkrat von Radio Bremen, dessen neue Amtsperiode im Sommer 2020 beginnt. Das Parlament darf vier Mitglieder sowie vier Stellvertreterinnen oder Stellvertreter in das Gremium entsenden, gewählt werden sie vom Ausschuss für Wissenschaft, Medien, Datenschutz und Informationsfreiheit. Insgesamt gehören dem Rundfunkrat 32 Personen an, die gesellschaftliche Organisationen und Gruppierungen des Landes Bremen vertreten. Aufgabe des Rundfunkrates ist es, darüber zu wachen, dass Radio Bremen seine Aufgaben gemäß den rechtlichen Vorgaben erfüllt. Außerdem soll er die Meinungsvielfalt in der Bevölkerung widerspiegeln. Er wird für vier Jahre gewählt.

Bewerben können sich Personen, die älter als 16 Jahre sind und ihren Wohnsitz in Bremen haben, die zum einen Interesse an Medienthemen besitzen und zum anderen Kenntnisse aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Betriebswirtschaft und Unternehmensberatung, Medienwirtschaft und Medientechnik, Medienwissenschaft und Medienpädagogik, Journalistik und Publizistik oder Kultur, insbesondere der bildenden Künste und der Musik, besitzen. Die Mitglieder des Rundfunkrates arbeiten ehrenamtlich, erhalten aber eine Aufwandsentschädigung. Bewerber schicken ihre Unterlagen (mit Lebenslauf und Nachweis der erforderlichen Kenntnisse) schriftlich an die Bürgerschaftskanzlei, Am Markt 20, 28195 Bremen, oder per E-Mail an die Adresse dorothee.danel@buergerschaft.bremen.de. Bewerbungsschluss ist Sonnabend, 2. Mai 2020. Nicht bewerben können sich Mitarbeiter von Radio Bremen und Parteivorsitzenden.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+