Stimmen des Künstlerehepaares erwachen per Hörbuch Briefwechsel der Overbecks vertont

Vegesack. 'Was brauchen wir mehr als uns und die Kunst?' Der Titel des neu erschienen Hörbuchs mit Auszügen aus dem Briefwechsel von Fritz und Hermine Overbeck könnte fast bezeichnend für das Lebensmotto des Künstlerehepaares sein. 78 Minuten lang sind sie jetzt zu hören - die persönlichen Gedanken von Fritz und Hermine Overbeck, stimmlich dargestellt vom NDR-Journalisten Stefan Hartmann und Sprecherin Johanna Pittkowski.
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von IRIS MESSERSCHMIDT

Vegesack. 'Was brauchen wir mehr als uns und die Kunst?' Der Titel des neu erschienen Hörbuchs mit Auszügen aus dem Briefwechsel von Fritz und Hermine Overbeck könnte fast bezeichnend für das Lebensmotto des Künstlerehepaares sein. 78 Minuten lang sind sie jetzt zu hören - die persönlichen Gedanken von Fritz und Hermine Overbeck, stimmlich dargestellt vom NDR-Journalisten Stefan Hartmann und Sprecherin Johanna Pittkowski.

Aus Anlass des 20-jährigen Bestehens des Overbeck-Museums und der diesjährigen Partnerausstellung im Heimatmuseum Keitum auf Sylt hat die Sylter Hörbuch Edition die schönsten Briefe von Fritz Overbeck (1869 - 1990) und seiner Frau Hermine Overbeck-Rothe (1869 - 1937) eingelesen. Charmant werden die Gedankengänge des Paares vorgetragen von Stefan Hartmann in der Rolle des Malers sowie Johanna Pittkowski als dessen Schülerin und spätere Ehefrau. Sehr plastisch erwachen dabei die Stimmen der beiden Künstler zum Leben, bringt die Vertonung viele persönliche Aspekte des Overbeck-Ehepaares dem Zuhörer näher.

Da befürchtet beispielsweise die junge Hermine Rothe vor ihrer Eheschließung, sie müsse von nun an 'ganz auf die Kunst verzichten', um sich der Haushaltsführung und Kinderziehung zu widmen, während Fritz Overbeck durch die Worpsweder Landschaft zieht und von neuen Bildentwürfen berichtet. Gleichzeitig wird dem Hörer aber auch immer wieder die große Verbundenheit der beiden Partner verdeutlicht. Eine Verbundenheit, die nicht nur auf innigen Gefühlen, sondern auch auf kollegialem Austausch beruht. Bekennen doch beide Partner: 'Zwischen uns hat die Kunst vermittelt.'

Eine spannende Zeitreise

Die Hörbuch-CD nimmt den Zuhörer 78 Minuten lang mit auf eine spannende Zeitreise ins ausgehende 19. und beginnende 20. Jahrhundert. Die Korrespondenz setzt nach der Verlobung der beiden Künstler im Herbst 1896 ein, da die bevorstehende Eheschließung zunächst nach einem Trennungsjahr verlangte. Im Sommer 1896 war Hermine Rohte als Malschülerin aus München nach Worpswede gekommen, um bei dem bekannten Worpsweder Maler Overbeck zu studieren. Schnell entwickelte sich nicht nur ein künstlerischer Gleichklang zwischen Lehrer und Schülerin. Nach nur drei Monaten gaben sie ihre Verlobung bekannt. Bis zur Hochzeit im Oktober 1897 entspinnt sich daraufhin ein reicher Briefwechsel zwischen Itzehoe, wo Hermine Rohte im Haushalt ihrer Schwester die Aussteuer vorbereitete, und Worpswede, wo Fritz Overbeck das künftige Familienheim baute.

Die Briefe der Overbecks zeichnen ein sehr persönliches Bild und geben Einblicke in den Künstlerhaushalt. Während Fritz Overbeck beispielsweise regelmäßig Rat sucht bei seinem Kollegen 'Hermann' - wie er Hermine augenzwinkernd nannte, wenn es um Fragen der Kunst ging -, schickt er seiner Verlobten stetig eine Vielzahl von Küssen, meist 'die gelbe Sorte', um sie seiner Zuneigung zu versichern. Dieses Spiel mit zwei Persönlichkeiten macht gleichzeitig die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen einer Künstlerehe um 1900 deutlich, zu einer Zeit, als eine verheiratete Frau als Malerin kaum anerkannt wurde. Fragen der Einrichtung oder Kindererziehung hingegen erscheinen heute noch so aktuell wie vor 100 Jahren.

Die CD 'Was brauchen wir mehr als uns und die Kunst? - Fritz und Hermine Overbeck. Auszüge aus dem Briefwechsel (1896 - 1909)' ist in der Sylter Hörbuch Edition erschienen und kostet 12,80 Euro. Sie ist im Overbeck-Museum, Alte Hafenstraße in Vegesack, im Sylter Heimatmuseum in Keitum sowie im Buchhandel erhältlich.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+