Abkommen mit Sinti und Roma Bündnis gegen Diskriminierung

Bremen. Die in Bremen lebenden Sinti und Roma sollen zum einen bei der Teilhabe am kulturellen, sozialen und wirtschaftlichen Leben gefördert und zum anderen sollen ihre Kultur, Sprache und Religion geschützt werden. Das ist das Ziel einer Rahmenvereinbarung, die der Senat gestern mit dem Bremer Verband Deutscher Sinti und Roma geschlossen hat.
18.07.2012, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Xkw

Bremen. Die in Bremen lebenden Sinti und Roma sollen zum einen bei der Teilhabe am kulturellen, sozialen und wirtschaftlichen Leben gefördert und zum anderen sollen ihre Kultur, Sprache und Religion geschützt werden. Das ist das Ziel einer Rahmenvereinbarung, die der Senat gestern mit dem Bremer Verband Deutscher Sinti und Roma geschlossen hat.

Bei der Unterzeichnung im Rathaus würdigte Bürgermeister Jens Böhrnsen die langjährige Partnerschaft zwischen der Stadt und den Sinti und Roma. Seit mehr als 600 Jahren leben sie in Deutschland. Böhrnsen versprach: "Bremen fördert regelmäßig Projekte für Sinti und Roma mit einem beachtlichen finanziellen Betrag, dies wollen wir weiterführen".

Als Gast war der Vorsitzende des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma, Romani Rose, dabei. Er erinnerte daran, dass Bremen in der Regierungszeit von Bürgermeister Klaus Wedemeier den 16. Dezember als Gedenktag an den Völkermord an Sinti und Roma in den Bundesrat eingebracht hatte. Romano Hanstein unterschrieb als Vorsitzender des Bremer Landesverbandes der Sinti und Roma die Vereinbarung, die sich gegen jegliche Diskriminierung von Angehörigen der Minderheit wendet.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+