Wetter: Regen, 10 bis 18 °C
Bremer Grüne beschließen Wahlmanifest
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

Klima-Aktivistin stiehlt Stargast die Show

Jürgen Theiner 22.03.2019 14 Kommentare

Gewann schnell die Herzen der Bremer Grünen: Katharina Schulze, Fraktionsvorsitzende im bayrischen Landtag.
Gewann schnell die Herzen der Bremer Grünen: Katharina Schulze, Fraktionsvorsitzende im bayrischen Landtag. (Frank Thomas Koch)

Was bringt das schönste Wahlprogramm, wenn es zu lang und deshalb unverdaulich ist? Die Grünen mögen sich das gedacht haben, nachdem sie im November 2018 ihre politischen Botschaften für die Bürgerschaftswahl auf rund 100 Seiten zusammengetackert hatten. Seit Freitagabend gibt es nun eine Kurzfassung, die in den kommenden Wochen als handlicher Flyer unters Volk gebracht werden soll. „Gute Gründe, Grün zu wählen“ lautet die Überschrift über dem knappen Forderungskatalog, der von den rund 100 Teilnehmern der Landesmitgliederversammlung einstimmig gutgeheißen wurde.

Wichtige Punkte sind verstärkte Anstrengungen zum Klimaschutz, etwa durch den Ausstieg aus der Kohleverstromung bis 2023, eine ökologische Verkehrspolitik mit dem Ziel einer autofreien Innenstadt zwischen Wall und Weser und das Stichwort Digitalisierung, das sowohl für eine vorausschauende Qualifizierung der Arbeitnehmer in einer sich wandelnden Wirtschaft als auch für eine bürgerfreundliche Verwaltung steht.

Mehr zum Thema
Konferenz in Bremen: Grüne wollen mehr Sozialwohnungen
Konferenz in Bremen
Grüne wollen mehr Sozialwohnungen

Wohnungsmangel und Mietenwahnsinn sorgen immer mehr Menschen. Das haben auch die Grünen erkannt. ...

 mehr »

Der Abend im Bremer Kriminal-Theater lebte indes weniger von programmatischer Diskussion als vielmehr von den Redebeiträgen dreier Stars. In dieser Rolle traten auf: Bayerns Fraktionschefin Katharina Schulze (Stargast), Frederike Oberheim (heimlicher Star) und Bürgerschaftsspitzenkandidatin Maike Schaefer (Local hero).

Nicht von ungefähr machte Katharina Schulze den Anfang. Die Münchner Frohnatur versteht es wie kaum jemand sonst aus der Promi-Riege der Bundes-Grünen, ein Publikum innerhalb weniger Minuten für sich einzunehmen. Das war in Walle nicht anders. Sie verteilte Komplimente für die Arbeit der Bremer Grünen und deren Wahlkampf-Losung „Mehr Grün nützt allen“ und gab sich kämpferisch, als es um das Thema Frauenrechte ging. Schulze warb für eine grüne Politik, „die mit pragmatischen Lösungen das Leben jeden Tag ein kleines bisschen besser macht“.

Nicht minder kämpferisch

Dagegen konnte niemand etwas haben. Oder doch? Als Gastrednerin hatte die Partei Frederike Oberheim von der Schülerbewegung „Fridays for future“ eingeladen. Und die nahm sich die Freiheit, die Veranstaltung ein wenig aufzumischen. Sie warf den – aus ihrer Sicht – allzu selbstzufriedenen Grünen vor, in zwölf Jahren Regierungszeit sei „keine einzige Maßnahme radikal genug gewesen“. Oberheim weiter: „Ihr hättet eure Arbeit richtig gemacht, wenn die drei Bremer Kohlekraftwerke längst abgeschaltet wären.“ Besonders schmerzhaft muss dieser Satz in den Ohren des Publikums geklungen haben: „Ihr hattet mal Biss.“ Präteritum, nicht Präsens.

Spitzenkandidatin Maike Schaefer mochte das so nicht stehen lassen. In einer nicht minder kämpferischen Rede wies sie den Vorwurf der Tatenlosigkeit zurück. Ohne die Grünen, so Schaefer, hätte es keinen Atomausstieg gegeben und wäre der Kohleausstieg im Bund nicht zumindest bis 2038 festgeschrieben. In Bremen, so Schaefer, werde man mehr Tempo vorlegen.

Marek Gottschlich: Der Bremerhavener
 
Marek Gottschlich kandidiert auf Listenplatz 8 für die SPD und den Wahlbereich Bremerhaven. Mit einem Alter von 21 Jahren ist der stellvertretende Vorsitzende der Jusos Bremerhaven einer der jüngsten Kandidaten aus der Stadt an der See. Einer Kampfkandidatur habe er sich nicht aussetzen müssen, sagt Gottschlich. Wer einen aussichtsreichen Listenplatz ergattern wolle, müsse
Rolf Vogelsang: Der Rückkehrer
 
Er will es noch einmal wissen: Rolf Vogelsang, 73 Jahre alt, Lehrer im Ruhestand. Vogelsang ist im Archiv der Bürgerschaft bereits vertreten, denn er war von 2001 bis 2015 Landtagsmitglied. Nun nimmt er Listenplatz 62 ein. Wenn ihn nicht Personenstimmen tragen, müsste die SPD bei der Wahl ein sensationelles Ergebnis erhalten, um ihn in die Bürgerschaft mitzunehmen.
Das ficht Rolf Vogelsang nicht an. Zum einen sei er Optimist, zum anderen fühle er sich Oslebshausen verpflichtet. Einer der bisherigen SPD-Vertreter aus dem Ortsteil sei umgezogen, der andere trete nicht wieder an. Das habe er so nicht stehen lassen wollen.
Anna Fischer: Die Junge
 
Auf Listenplatz 13 der Liste der Linken für den Wahlkreis Bremen kandidiert Anna Fischer. Die Kandidatur ist ihre Premiere, und mit 21 Jahren ist sie einer der jüngsten Bewerberinnen. Die Chancen, in die Bremische Bürgerschaft einzuziehen, sind für die Studentin der Politologie nicht überragend: Derzeit besteht die Fraktion aus acht Abgeordneten aus Bremen und Bremerhaven. Mit ihrer Platzierung sei sie zufrieden:
Jörg Kastendiek: Der Erfahrene
 
Er hat mehr als sein halbes Leben im Parlament verbracht: Jörg Kastendiek. Der Christdemokrat ist 54 Jahre alt, sitzt seit 1991 in der Bürgerschaft und kandidiert erneut. Das Mandat ist dem CDU-Landesvorsitzenden sicher. Kastendiek besetzte nicht durchgehend einen schlichten Abgeordneten-Sessel. Er war Fraktionschef (2003 bis 2005) und sah sich die Parlamentarier von der Senatsbank aus an (von 2005 bis 2007 als Wirtschaftssenator).
Der CDU-Landeschef gehörte einst zu den sogenannten jungen Wilden – einer kleinen Gruppe von Christdemokraten, die ganz bewusst mit vorderen Listenplätzen ausgestattet worden waren, um einen Generationswechsel zu ermöglichen. Kastendiek war damals 26 Jahre alt und stellt fest:
Fotostrecke: Die Bürgerschaftskandidaten der Superlative

Sonntagsfrage
Zufriedenheit mit den Spitzenkandidaten