Bürgerstiftung lobt Hilde-Adolf-Preis aus

Solidarisch in der Krise

Viele Ehrenamtliche haben sich in der Pandemie engagiert, um Älteren und Bedürftigen beizustehen und sie zu unterstützen. Diese Mutmacher sollen gewürdigt werden, um weitere Nachahmer zu finden.
24.05.2021, 17:54
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von RIK
Solidarisch in der Krise

Der Bürgerstiftungsvorsitzende Eberhard Muras.

Frank Thomas Koch

Die Gefahren und Beschränkungen während der Pandemie sind für viele Menschen sehr belastend, insbesondere wenn sie allein, krank oder aus anderen Gründen auf Unterstützung angewiesen sind. In den vergangenen 14 Monaten haben jedoch viele Bremerinnen und Bremer bewiesen, dass sie füreinander einstehen. Vielfach haben sie sich gemeinsam in Vereinen und Initiativen für andere eingesetzt. Damit haben sie getreu dem Motto der Bürgerstiftung Bremen gehandelt: Bremen gemeinsam bewegen.

Deshalb lautet das diesjährige Motto des Hilde-Adolf-Preises, den die Bürgerstiftung Bremen und der WESER-KURIER wieder gemeinsam ausloben: Solidarität und Zusammenhalt in Zeiten der Corona-Pandemie. Er besteht aus einer Medaille und einem Geldbetrag. Der vom WESER-KURIER gestiftete Hauptpreis ist mit 3000 Euro dotiert. Erstmalig werden noch zwei weitere Preisträger mit jeweils 1000 Euro ausgezeichnet – als Anerkennung des bemerkenswerten Freiwilligeneinsatzes in dieser herausfordernden Zeit.

Denn die Bürgerstiftung Bremen sieht eine ihrer Hauptaufgaben darin, Bürgerinnen und Bürgern Mut zu machen und für das Wohl aller anzupacken. Ein gutes Vorbild dafür ist die 2002 verstorbene  Sozialsenatorin Hilde Adolf. Nach ihr wurde deshalb auch der Preis benannt, den die Bürgerstiftung Bremen und der WESER-KURIER für herausragendes ehrenamtliches Engagement vergeben.

Beide rufen daher Vereine und Initiativen, die in vorbildlicher Weise durch gemeinsame Aktionen verschiedenster Art ehrenamtlich dazu beigetragen haben, dass Bremerinnen und Bremer in diesen Krisenzeiten Solidarität und Zusammenhalt erfahren, dazu auf, sich für den Hilde-Adolf-Preis 2021 zu bewerben. Bis zum 31. Juli sollte dafür eine möglichst kompakte schriftliche Darstellung, um was es geht, wer beteiligt ist und was erreicht werden soll oder worden ist, dafür eingeschickt werden. Die öffentliche Preisverleihung ist für diesen Herbst vorgesehen.

Info

Bewerbungen und Vorschläge für den Hilde-Adolf-Preis sind bis zum 31. Juli 2021 schriftlich einzureichen, möglichst per E-Mail an info@buergerstiftung-bremen.de. Alternativ die Postadresse: Bürgerstiftung Bremen, Marcusallee 39,  28359 Bremen.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+