Bamf-Skandal

Bundesamt ermittelt auch gegen Vizechef der Bremer Außenstelle

Das Ausmaß des Bamf-Skandals ist offenbar größer als bisher bekannt: Wie Spiegel Online berichtet, laufen die Ermittlungen der Behörde auch gegen den Vizechef der Bremer Außenstelle.
29.05.2018, 15:28
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Bundesamt ermittelt auch gegen Vizechef der Bremer Außenstelle

Das Bamf hat gegen mehrere Mitarbeiter der Bamf-Außenstelle in Bremen disziplinarrechtliche Ermittlungen eingeleitet.

dpa

Demnach seien neben Ulrike B., der ehemaligen Leiterin der Bremer Bamf-Außenstelle, fünf weitere Mitarbeiter in hohem Maße an der Asyl-Affäre beteiligt gewesen. Das berichtet der Spiegel und beruft sich dabei auf einen 17-seitigen Bericht der Innenrevision des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (Bamf). Nun müsse geprüft werden, ob sie aus eigener Überzeugung entschieden hätten oder auf Veranlassung ihrer direkten Vorgesetzten. Gegen die Beteiligten hat das Bamf disziplinarrechtliche Ermittlungen eingeleitet.

Lesen Sie auch

Weiter heißt es in dem Bericht, das Bamf gehe ebenfalls disziplinarrechtlich gegen den Stellvertreter von Ulrike B. vor. Dieser soll von der bevorzugten Behandlung zweier Rechtsanwälte gewusst haben. Nach dem Abgang der Leiterin sei er "an allen Vorgängen" beteiligt gewesen, zitiert der Spiegel das Papier.

In dem Bericht der Innenrevision soll zudem stehen, dass die Bremer Außenstelle für lediglich 142 von insgesamt 1371 untersuchten Asylverfahren zwischen den Jahren 2013 und 2017 zuständig gewesen sei. Bei den Verfahren in Bremen sei es zu "schwerwiegenden Fehlern" gekommen: In 54 Prozent der Entscheidungen habe kein zulässiger Antrag vorgelegen und in rund 40 Prozent der Fälle sei die Identität der Asylbewerber nicht geklärt worden. (var)

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+