Schiffsbauprojekt Das driftet ins Absurde

Die "Seute Deern" ist weg und kehrt nicht wieder. Stattdessen soll in Bremerhaven für 46 Millionen Euro ein historisches Stahlschiff nachgebaut werden. Das wäre Wahnsinn, meint Jürgen Hinrichs.
18.08.2022, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Das driftet ins Absurde
Von Jürgen Hinrichs

Es ist gut, dass der Bundesrechnungshof zum geplanten Ersatzbau für die abgewrackte "Seute Deern" klare Worte findet. Er lehnt ihn schlichtweg ab und hat gute Argumente dafür. Das sollte Anlass sein, noch einmal in sich zu gehen. Der Rechnungshof ist ein Ritter ohne Schwert, er kann das Projekt nicht verhindern. Die Initiative müsste aus dem Bundestag kommen, denn bitte: Sollen für ein Schiffsimitat, eine bloße Kopie, ernsthaft 46 Millionen Euro ausgegeben werden, die Folgekosten nicht eingerechnet?

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren