Studie „Fit im Nordwesten“ startet / Auftakt mit einem dreistündigen Spaziergang am 6. August Burglesum gerät in Bewegung

Lesum. Wer im Alter körperlich aktiv ist, kann seine Lebenserwartung deutlich verlängern. So lautet die Kernbotschaft einer Langzeitstudie des Universitätshospitals ­Oslo.
28.07.2016, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Klaus Grunewald

Lesum. Wer im Alter körperlich aktiv ist, kann seine Lebenserwartung deutlich verlängern. So lautet die Kernbotschaft einer Langzeitstudie des Universitätshospitals ­Oslo. Das Präventionsnetzwerk „Aequipa“ will jetzt mithilfe örtlicher Vereine älteren Menschen im Stadtteil Burglesum zu mehr Bewegung animieren. Das kostenlose Programm startet am Sonnabend, 6. August, um 10 Uhr bei der Senioren-Begegnungsstätte St. Magnus, Unter den Linden 24.

An der Studie „Fit im Nordwesten“ beteiligen sich, wie berichtet, Hochschulen und die Gesundheitswirtschaft aus der Metropolregion Bremen-Oldenburg. Mit im Boot sitzt auch die Jacobs University in Grohn. Ziel der Studie ist es, ein optimales Bewegungsprogramm für ältere Menschen zu entwickeln, das körperliche Aktivität fördert und gesundes Altern unterstützt. Mitfinanziert wird das Projekt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung.

In Burglesum gibt es nach den Worten von Ortsamtsleiter Florian Boehlke gute Voraussetzungen, um das Forschungsprojekt zu unterstützen. Unter dem Motto „Burglesum in Bewegung – im Alter fit, komm mach mit“ laden der TSV St. Magnus, die SG Marßel und die Freie Christengemeinde in Grambke ältere Bürger ab 60 zu drei Schwerpunktaktionen ein. Am Sonnabend, 6. August, steht ein rund drei Kilometer langer Spaziergang von der Begegnungsstätte St. Magnus zum Stiftungsdorf Blumenkamp auf dem Programm; Start ist um 10 Uhr. Am 10. September bietet die SG Marßel den Senioren Mitmachaktionen an, und am 24. September lädt die Freie Christengemeinde in Grambke dazu ein, etwas für die körperliche Fitness zu tun. Die Langzeitstudie in Norwegen hat übrigens ein erstaunliches Ergebnis zutage gefördert: Wer in der Woche drei Stunden körperlich aktiv war, hatte eine – im Vergleich zu weitgehend inaktiven Menschen – im Durchschnitt um fünf Jahre längere Lebenserwartung.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+