Soziales Experiment soll auf dem früheren Industriegelände kreative Köpfe zusammenbringen BWK beherbergt "Palast der Produktion"

Blumenthal. Ein historisches Gebäude der Bremer Woll-Kämmerei soll im Sommer Schauplatz eines sozialen Experiments werden. In der früheren Sortierung, einem Bau aus dem Jahr 1915, will die Zwischenzeitzentrale (ZZZ) Bremen ein "Laboratorium zur Erprobung neuer Arbeitsformen und Produktionsweisen" einrichten. Das Konzept trägt den Namen "Palast der Produktion".
07.03.2012, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
BWK beherbergt
Von Jürgen Theiner

Blumenthal. Ein historisches Gebäude der Bremer Woll-Kämmerei soll im Sommer Schauplatz eines sozialen Experiments werden. In der früheren Sortierung, einem Bau aus dem Jahr 1915, will die Zwischenzeitzentrale (ZZZ) Bremen ein "Laboratorium zur Erprobung neuer Arbeitsformen und Produktionsweisen" einrichten. Das Konzept trägt den Namen "Palast der Produktion".

Geplant ist, vier Wochen lang Selbstständige aus der Kreativwirtschaft, Handwerker, Künstler, Tüftler und mobile "Bildschirmarbeiter" aus nah und fern unter einem Dach zu versammeln. "Das gemeinschaftliche Arbeiten im Rahmen des Projektes ist ein Gegenentwurf zum Einzelkämpfertum", heißt es in dem Konzept. "Es wirkt Vereinzelung entgegen und schafft Innovationen durch interdisziplinären Erfahrungs- und Wissensaustausch".

Wie genau man sich das Zusammenleben- und wirken der Teilnehmer im "Produktlabor" vorstellen muss, bleibt in dem Konzept ein wenig im Ungefähren. Von gegenseitiger Befruchtung und Netzwerkerei ist die Rede und davon, dass es letztlich an den Teilnehmern liege, wie der "Experimentierraum "gefüllt beziehungsweise genutzt wird". Konkreter werden die Planer von der ZZZ bei einigen Sonderveranstaltungen, die im Rahmen des "Palastes der Produktion" stattfinden sollen. So werden für das letzte Juni-Wochenende rund 200 Teilnehmer aus dem deutschsprachigen Raum zum Kongress "2nd hand spaces" erwartet. Auch dabei geht es um das Thema Zwischennutzung brachgefallener Immobilien. Vorgesehen sind außerdem ein "Stadtdialog" zur Stadtentwicklung durch Kunst und Kultur und eine Vortragsreihe mit ausgewählten Experten.

Stattfinden soll das Ganze von Mitte Juni bis Mitte Juli - Betonung auf "soll", denn für das Projekt sind noch Verträge zu unterzeichnen und Genehmigungen des Bauamtes einzuholen. ZZZ-Mitarbeiter Oliver Hasemann ist jedoch zuversichtlich, dass die offenen Punkte bald abgehandelt sind. Finanzielle Probleme gibt es offenbar nicht, denn die ZZZ kann sich als "Pilotprojekt der Nationalen Stadtentwicklungspolitik" auf Fördergelder des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung stützen. Weitere Partner sind das Senatsressort für Wirtschaft, Bau und Finanzen sowie die Wirtschaftsförderung Bremen (WFB) und die städtische Liegenschaftsverwaltung Immobilien Bremen. Die WFB ist Eigentümerin der früheren Sortierung. Sie hat ein Vermarktungsinteresse für das historische Gemäuer und weitere Gebäude und Grundstücke auf dem BWK-Gelände. Der "Palast der Produktion" ist insofern willkommene Werbung.

Die Zwischenzeitzentrale ist für Interessenten an dem Projekt unter Tel. 6958126 oder über ihre Website www.zzz-bremen.de erreichbar.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+