Vegesack: Reaktion auf Silvester-Vorfälle CDU-Politiker Bensch für Einsatz von Waffen

„Unser Staat darf nicht in die Knie gehen“, sagt der Nordbremer CDU-Kreisvorsitzende Rainer Bensch. Er bezieht sich dabei auf Vorfälle, die sich in der Silvesternacht an der Grohner Düne ereignet haben.
04.01.2017, 08:47
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

„Unser Staat darf nicht in die Knie gehen“, sagt der Nordbremer CDU-Kreisvorsitzende Rainer Bensch. Er bezieht sich dabei auf Vorfälle, die sich in der Silvesternacht an der Grohner Düne ereignet haben.

Dabei sind, wie berichtet, zwei Streifenwagen-Besatzungen aus einer Gruppe von 30 Personen heraus angegriffen worden. Die Beamten mussten letztlich den Rückzug antreten. Der Christdemokrat fordert nun: „Dieser Vorfall muss Konsequenzen haben. Wenn Polizisten zur Eigensicherung die Videoüberwachung einer Straftat einstellen müssen, mit dem Streifenwagen davonfahren und auch dabei noch beschossen werden, dann stimmt einiges nicht in unserer Gesellschaft.“

Bensch nimmt die Vorgänge so wahr, dass es sich um „gezielte Angriffe mit möglicher Todesfolge“ gehandelt habe. Die Beamten waren mit Böllern und Flaschen beworfen worden, beide Streifenwagen wurden dabei beschädigt. Mögliche Konsequenzen sind für den Bürgerschaftsabgeordneten mehr Videoüberwachung im öffentlichen Raum, der schnellere Einsatz von sogenannten Body-Cams „und auch der Einsatz der Schusswaffe.

Lesen Sie auch

Falls erforderlich, müssten hierfür Gesetze und Verordnungen der Realität angepasst werden.“ Der Politiker erwartet zudem, dass die Strafverfolgungsbehörden „so hart wie möglich durchgreifen, sonst verliert der Rechtsstaat jeglichen Respekt“.

Die Polizei hatte nach dem Vorfall Zeugen aufgefordert, sich unter Telefon (0421) 3623 888 zu melden, um die Täter ausfindig machen zu können. (mbr)

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+