Chronisches Fatigue-Syndrom Bremer Ärzte wollen Behandlung von rätselhafter Krankheit verbessern

Bremer Ärzte wollen die Diagnostik und Behandlung von Patienten, die am chronischen Fatigue-Syndrom leiden, verbessern. Die Krankheit bricht häufig nach Virusinfektionen aus.
01.03.2021, 05:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Bremer Ärzte wollen Behandlung von rätselhafter Krankheit verbessern
Von Sabine Doll

Phasen tiefer Erschöpfung kennen viele Menschen. Bei den meisten dauert es nicht allzu lange, bis sie zur alten Form zurückfinden, Körper und Geist funktionieren wie gewohnt. Bei vielen anderen Menschen tritt dieser Effekt nicht ein. Ganz im Gegenteil: Erschöpfung und Müdigkeit, körperliche Schwäche werden zum Dauerzustand, verschlimmern sich nach kleinsten und alltäglichen Tätigkeiten. „Allein das Aufstehen oder Zähneputzen kann zum Kraftakt werden, der kaum zu bewältigen ist und die Betroffenen sogar zu tagelanger Bettruhe zwingt. Sie schlafen oft schlecht, liegen fast die ganze Nacht wach, fühlen sich wie benebelt, leiden sehr oft auch an Gelenk- oder Muskelschmerzen“, sagt Michael Fakharani.

Monatspreis

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1. Monat gratis
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

Jetzt bestellen

Jetzt 35% sparen

Jahresangebot

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar

106,80 € 69 € für 1 Jahr

Angebot sichern

Alles lesen mit

Cras dapibus. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Vivamus elementum semper nisi.

Cras dapibus. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Vivamus elementum semper nisi.

Aenean commodo ligula eget dolor. Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

Aenean commodo ligula eget dolor. Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

Phasellus viverra nulla ut metus varius laoreet. Quisque rutrum. Aenean imperdiet. Etiam ultricies nisi vel augue. Curabitur ullamcorper ultricies nisi. Nam eget dui. Etiam rhoncus.

Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo.

Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren