Leerstand in der Bremer City

Aldi-Markt an der Violenstraße schließt am 29. August

Die Bremer City leer sich: Der Aldi-Markt an der Violenstraße, der älteste der Nord-Region, schließt Ende August. Der 52 Jahre alte Markt wird den heutigen Bedürfnissen nicht mehr gerecht.
20.08.2020, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Aldi-Markt an der Violenstraße schließt am 29. August
Von Sigrid Schuer
Aldi-Markt an der Violenstraße schließt am 29. August

Ein Grund für die Schließung: Mit einer Verkaufsfläche von 455 Quadratmetern ist der Aldi-Markt an der Violenstraße zu klein.

Friso Gentsch /dpa

Die Leerstände sind in der Bremer City zuletzt rapide gewachsen. Nun kommt ein weiterer hinzu: „Der Aldi-Markt an der Violenstraße wird am Samstag, 29. August, mit Geschäftsschluss schließen“, bestätigt Sprecher Axel vom Schemm auf Anfrage des WESER-KURIER.

„Diese Entscheidung ist uns nicht leicht gefallen“, sagt vom Schemm. Der Markt, der am 30. August 1968 eröffnet wurde, war seinerzeit der erste im Gebiet der heutigen Aldi-Nord-Regionalgesellschaft Weyhe. Das Aldi-Nord-Filialnetz mit insgesamt 2200 Märkten werde kontinuierlich weiter entwickelt. Dazu gehöre neben der Expansion auch die Prüfung bestehender Standorte auf ihre Zukunftsfähigkeit hin.

Lesen Sie auch

Der Aldi-Sprecher nennt einen weiteren Grund, weshalb die Entscheidung gegen die Filiale an der Violenstraße gefallen sei: „Mit einer Verkaufsfläche von 455 Quadratmetern ist er für die heutigen Bedürfnisse bedauerlicherweise zu klein.“ Moderne Aldi-Märkte haben zumeist zwischen 1000 und 1200 Quadratmeter Verkaufsfläche.

Mit den Märkten an der Theodor-Heuss-Allee am Bahnhof sowie an der Westerstraße in der Neustadt sei Aldi aber weiterhin für die Bremer Kundschaft da. Derzeit arbeiten in der Filiale in der Violenstraße zwölf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die in den umliegenden Märkten weiterbeschäftigt werden.

Lesen Sie auch

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+