Pressekonferenz des Senats Bovenschulte: Mögliche Lockerungen in Bremen können nur schrittweise erfolgen

Wie gelingt Bremen der Schritt aus dem Lockdown? Bürgermeister Bovenschulte sieht einen möglichen Ausweg nur unter der Einhaltung von bestimmten Rahmenbedingungen. Eine kurzfristige Lösung sieht er nicht.
14.04.2020, 17:39
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Bovenschulte: Mögliche Lockerungen in Bremen können nur schrittweise erfolgen
Von Rebecca Sawicki

In einer Pressekonferenz am Dienstagmittag äußerten sich Bürgermeister Andreas Bovenschulte, Gesundheitssenatorin Claudia Bernhard, Finanzsenator Dietmar Strehl und Wirtschaftssenatorin Kristina Vogt zur aktuellen Lage in Bremen.

Zwar seien die bisherigen Maßnahmen, laut Bovenschulte, erfolgreich gewesen, allerdings hätten sie die Wirtschaft und die Gesellschaft in eine Krise gestürzt. „In der nächsten Phase muss der Gesundheitsschutz Priorität haben. Es findet kein Abwägen zwischen Wirtschaft und Gesundheit statt“, erklärt der Bürgermeister. Allerdings müsse nun überlegt werden, welche Lockerungen möglich sind, um das Gesundheitssystem weiterhin nicht zu überlasten. Wichtig seien die Rahmenbedingungen: Es müsse sich gefragt werden, wo und wie die Abstands- und Hygieneregelungen eingehalten werden können.

Trotz des verlangsamten Infektionsgeschehens und der Überlegungen zu Lockerungen, sei keine kurzfristige Lösung zu erwarten, stellt der Bürgermeister klar. „Wir müssen lernen mit der Pandemie so zu leben, dass wir sie im Griff haben.“ Ziel sei es, einzelne Schritte der Lockerung zu gehen und zu sehen, welche Auswirkungen sie haben. Abwarten müsse man auch die morgigen Beschlüsse der Kanzlerin und der Ministerpräsidenten.

Das Osterwochenende, das in den vergangenen Wochen häufig als Meilenstein gesehen wurde, hat nach aktuellem Stand nicht besonders zu Buche geschlagen. Allerdings könnten die Zahlen sich noch verändern, da man die Inkubationszeit abwarten müsse, erklärt Gesundheitssenatorin Claudia Bernhard. Bremen warte derzeit auf weitere Beatmungsgeräte, um die Intensivbettenkapazität prophylaktisch zu erhöhen. Engpässe gebe es momentan aber keine.

Lesen Sie auch

Um die Ämter zu entlasten, sollen laut Finanzsenator Dietmar Strehl, insgesamt 50 Studierende zunächst für sechs Monate eingestellt werden. Er plant dafür mit einem Budget von 550.000 Euro. Auch im Bereich der Soforthilfen mussten neue Mitarbeiter rekrutiert werden. Wie Wirtschaftssenatorin Kristina Vogt berichtete, wurden gerade für das Soforthilfepaket Land I „Wäschekörbe von händischen Anträgen“ eingereicht. Um diese möglichst zügig bearbeiten zu können, wurde nun Hans Peter Schneider, Geschäftsführer der M3B, als Sonderbeauftragter eingestellt.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+