Kommentar über das Bremer Impfzentrum Erhöhte Impfkapazitäten wären sensationell

Bremen verschafft sich das Rüstzeug, um so viel wie möglich zu impfen, sobald genügend Impfstoff da ist. Ein Verdienst des Senats, der Privaten und der Hilfsorganisationen, meint Jürgen Hinrichs.
22.02.2021, 20:20
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Erhöhte Impfkapazitäten wären sensationell
Von Jürgen Hinrichs

Auch in der Pandemie geht das Leben weiter. Neid, Missgunst und Interessenkonflikte sind nicht automatisch aus der Welt, selbst dann nicht, wenn eine Seuche bekämpft werden muss. Das gilt im Großen, wie beim internationalen Gerangel um die Impfstoffe. Und im Kleinen, wie beim Bremer Impfzentrum.

In Halle 7 ist der Staat vertreten, er hat die Hoheit. Dort sind die Privaten mit ihrer Initiative „Bremen impft“. Und es gibt die Hilfsorganisationen. Drei Parteien, die einen gemeinsamen Weg finden müssen. Das ist nicht immer einfach, bringt auch mal Streit, wie in der Diskussion über die Erweiterung des Zentrums. Hauptsache aber, das Ergebnis stimmt, und das tut es bisher. Das Bremer Impfzentrum ist exzellent aufgestellt.

Sollte es tatsächlich gelingen, die Kapazitäten um ein Mehrfaches zu erhöhen, wäre das eine sensationell gute Nachricht. Bremen hätte sich das Rüstzeug verschafft, um so viel wie möglich zu impfen, sobald genügend Impfstoff da ist. Ein Verdienst des Senats, der Privaten und der Hilfsorganisationen.

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+