Pressekonferenz des Senats

Rund 3200 Geschäfte öffnen ab Montag wieder

Der Bremer Senat hat am Freitag erste Lockerungen im Rahmen der Corona-Krise beschlossen. Sie betreffen unter anderem die Notbetreuung von Kindern und den Einzelhandel.
17.04.2020, 17:11
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Rund 3200 Geschäfte öffnen ab Montag wieder
Von Jürgen Theiner
Rund 3200 Geschäfte öffnen ab Montag wieder

Bremens Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD).

Frank Thomas Koch

Bremen weitet die Notbetreuung in Schulen und Kitas deutlich aus. Von der kommenden Woche an können alle Elternpaare, die berufstätig sind, sowie alleinerziehende Arbeitnehmer diese Möglichkeit für ihre Kinder in Anspruch nehmen. Die bisherige Beschränkung auf sogenannte systemrelevante Berufe entfällt.

Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD) appellierte an die Eltern, nur dann von dieser Möglichkeit Gebrauch zu machen, wenn es unbedingt notwendig ist. Auch müsse vor der Inanspruchnahme mit der jeweiligen Schule oder Kindertagesstätte Rücksprache gehalten werden. „Wir haben ein Kapazitätsgrenze“, unterstrich der Bürgermeister.

Ab Montag sollen auch Geschäfte bis zu einer Größe von 800 Quadratmetern wieder öffnen dürfen. Läden, die über mehr Fläche verfügen, dürfen bis zu 799 Quadratmeter wieder in Betrieb nehmen. Bausenatorin Maike Schaefer (Grüne) rechnet damit, dass ab Montag rund 3200 Bremer Geschäfte wieder am Start sind.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+