Corona-Tagebuch - Tag 11

Das Geheimnis des Spaghettibaums

Warum weibliche Führungsqualitäten gerade voll auftrumpfen - und wie sich die Familie auf den Ernteeinsatz vorbereitet
26.03.2020, 19:20
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Das Geheimnis des Spaghettibaums
Von Philipp Jaklin
Das Geheimnis des Spaghettibaums

Unser Autor Philipp Jaklin erzählt in seinem "Corona-Tagebuch" davon, wie seine Familie den Alltag in Zeiten der Pandemie-Krise zu meistern versucht.

WESER-KURIER

Schulen und Kitas sind geschlossen, Eltern ins Homeoffice verbannt – über den Härtetest des Pandemie-Alltags in der Großfamilie mit vier Kindern (6, 10, 13 und 15 Jahre).

Die Frauen schmeißen gerade den Laden, ist überall zu lesen. Ich kann das bestätigen. Tun sie sowieso, routinemäßig in Großfamilien, jetzt noch viel mehr als sonst. Schichtbeginn 6.15 Uhr, Dienstzeiten bis locker 22.45 Uhr, Mittagspause nicht der Rede wert, Überstunden: nie gehört, kein Problem.

Leadership-Qualitäten, höchste Belastbarkeit unter Stress und Kommunikationsstärke sind schon vor dem Frühstück voll gefragt. Das Vorschulkind braucht intellektuelle Zerealien in Form neuen Lernmaterials. Dieses gilt es flugs im Netz zu recherchieren, herunterzuladen und auszudrucken, indes der Kindsvater noch trübselig in die Dämmerung blinzelt. Wagt er sich schlaftrunken zum Kaffeestart in die Küche, hat unser Chief Home Officer (w) bereits die ersten Vorschullektionen unterrichtet, dem Fünftklässler bei der Lateinübersetzung assistiert, die Spülmaschine ein- und ausgeräumt sowie eine Marktanalyse verfügbarer Lebensmittel-Lieferdienste vorgenommen.

Auch in unserer Familie gibt es übrigens Freiwillige für den Ernteeinsatz: Unsere Älteste meldete Interesse an. Darüber, dass sie vom Mathepensum nicht entbunden werden dürfte, klärten wir sie auf. Mögliche Obst- oder Gemüseengpässe wischte ihre sechsjährige Schwester mit Blick auf unseren sehr kleinen Apfelbaum im sehr kleinen Garten beiseite: „Mama, können wir nicht auch einen Klopapierbaum und einen Nudelbaum pflanzen?“ Meines Wissens nicht, obwohl die BBC bereits am 1. April 1957 einen Beitrag über die Spaghettiernte im Tessin ausstrahlte. Tausende riefen damals beim Sender an und erkundigten sich, wie man im eigenen Beet Spaghettibäume zieht.

onlineredaktion@weser-kurier.de

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+