Corona-Tagebuch - Tag 20

Tour d'imagination

Was der runde Tritt für die Stärkung des familiären Zusammenhalts leisten kann - und wie sich sportliche Grenzerfahrungen ganz ohne Doping erreichen lassen.
04.04.2020, 19:25
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Tour d'imagination
Von Philipp Jaklin
Tour d'imagination

Unser Autor Philipp Jaklin erzählt in seinem "Corona-Tagebuch" davon, wie seine Familie den Alltag in Zeiten der Pandemie-Krise zu meistern versucht.

WESER-KURIER

Schulen und Kitas sind geschlossen, Eltern ins Homeoffice verbannt – über den Härtetest des Pandemie-Alltags in der Großfamilie mit vier Kindern (6, 10, 13 und 15 Jahre).

Der Sonntagsausflug erlebt gerade ein Revival als Erfahrung von besonderer emotionaler Intensität. Die Fahrradtour zum nächstgelegenen Flussufer erreicht schnell den Erlebniswert einer Amazonas-Expedition. Sie schärft auch die Sinne. Etwas Möwengekreisch genügt, und müßige Wochen an langen skandinavischen Sandstränden spulen im Zeitraffer ab.

Neulich wagten sich Teile der Familie – natürlich nicht aus touristischen, sondern rein sportlichen Gründen – sogar für einige Minuten ins benachbarte Bundesland. Das Gefühl von Freiheit war groß, als das Passieren der Grenze problemlos möglich war. Selbst als Großstädter erfuhren wir Duldung seitens der Einheimischen.

Lesen Sie auch

Das Zweirad musste seine Nützlichkeit eigentlich nicht mehr unter Beweis stellen. Jetzt ersetzt es gerade den Ferienflieger. Das funktioniert erstaunlich gut, auch und gerade, wenn es als Sportgerät im Einsatz ist. Da die Coronazeit mit dem Beginn der aktiven Rennrad-Saison zusammenfällt, 1,50 Meter Sicherheitsabstand im belgischen Kreisel aber nur bedingt einzuhalten sind, haben die Trainingsgruppen einen beispiellos familiären Charakter angenommen. Waren auf Norddeutschlands Deichen jemals so viele Väter mit ihren Töchtern im Windschatten unterwegs?

Richtiges Windschattenfahren stärkt unbedingt den Zusammenhalt zwischen den Generationen. Vielleicht hat der Radsport ja doch noch Chancen, sich auch hierzulande zum Volkssport zu entwickeln. Hauptsache, die Kohlenhydratversorgung bleibt weiterhin gewährleistet. Bei uns jedenfalls gibt‘s heute Mittag Nudeln.

onlineredaktion@weser-kurier.de

Lesen Sie auch

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+