Corona-Tagebuch - Tag 34

Das Geheimnis des Fleischbällchens

Wie Möbelketten gerade ihre Kernklientel bei Laune zu halten versuchen - und warum das Nachdenken über Konsumgewohnheiten in der kulinarischen Sackgasse endet.
21.04.2020, 21:13
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Das Geheimnis des Fleischbällchens
Von Philipp Jaklin

Schulen und Kitas sind geschlossen, Eltern ins Homeoffice verbannt – über den Härtetest des Pandemie-Alltags in der Großfamilie mit vier Kindern (6, 10, 13 und 15 Jahre).

So manches Unvermutete kommt in diesen Tagen ans Licht. Zum Beispiel hat Ikea ein Rezept veröffentlicht, wie sich Köttbullar zuhause zubereiten lassen. Angeblich wurde es „jahrelang wie ein Geheimnis gehütet“, wie zu lesen war.

Sehr geheimnisvoll mutet diese Anleitung nicht an, allenfalls die empfohlene Fleischration vermag zu überraschen. 750 Gramm Hack für vier Portionen, das ist recht üppig. Wo doch kräftezehrende Gewaltmärsche durch endlose Kunstlicht-Wohnwelten aktuell wegfallen. Auch das Stemmen überdimensionierter Möbelpakete ist gestrichen, ebenso die vermehrte Ausschüttung von Stresshormonen auf dem Parkplatz, weil ein Paket nicht mehr ins Auto passt.

Lesen Sie auch

Nun ist es mit Köttbullar wie mit manchem Landwein: In der Buschenschänke konsumiert, mag sich ein ehrlich empfundenes Genusserlebnis einstellen. Zuhause tritt die harte Wahrheit zutage. Meine persönliche Gaumenfreude beim Verzehr von Fleischbällchen im Schnellrestaurant einer schwedischen Möbelkette hielt sich immer schon in Grenzen, was auch für Möbelmärsche und Parkplatz-Fiaskos gilt. Aber darüber gehen die Meinungen auseinander.

„Mal wieder zu Ikea fahren“ gehört zu den Familiengewohnheiten, die völlig unabhängig von ihrer Sinnhaftigkeit nie irgendjemand in Frage stellt. Inklusive der Erfahrung, „nur eine Packung Kerzen“ kaufen zu wollen, und doch wieder 50 Euro an der Kasse zu lassen. Erst das Köttbullar-Rezept hat es ans Licht gebracht: Es ist wirklich nicht schlimm, gerade nicht alle zwei Wochen zu Ikea fahren zu können. Für noch mehr Selbstaufbau-Möbel im skandinavischen Stil ist die Wohnung einfach zu klein.

onlineredaktion@weser-kurier.de

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+