Bremer Innenstadt Wie dem Essighaus der Garaus gemacht wird

Trotz der überaus beengten Baustelle sind die Abrissarbeiten am Essighaus in der Bremer Innenstadt schnell vorangekommen. Auf den letzten Drücker gab es noch eine Rettungsaktion für einen steinernen Löwenkopf.
21.10.2022, 05:00
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Wie dem Essighaus der Garaus gemacht wird
Von Jürgen Hinrichs

Sein Appetit ist schier unersättlich. Stück für Stück macht er Beute, aber nie ist es genug. Weiter und weiter dringt der Bagger vor, reißt mal hier, knabbert mal dort, je nachdem. Da wird etwas ausgeweidet, aber nicht nur das, auch die Hülle fällt, das Gewand, bis nichts, fast nichts mehr übrig bleibt. Das Essighaus wird abgesehen von einem kleinen Rest, der unter Denkmalschutz steht, plattgemacht. Zwei Drittel sind schon weg, was verblüffend schnell gegangen ist. Nach knapp drei Wochen klafft neben der historischen Stadtwaage, die dadurch plötzlich einen noch ganz anderen, prächtigeren Auftritt vergönnt bekommt, eine breite Schneise. Bis zum Jahresende soll die Arbeit erledigt sein, der Abriss vollendet, dann kann mit dem Neubau begonnen werden.

Weiterlesen mit

8,90 € 0,00 € im 1. Monat

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Monat ausgiebig testen
  • Monatlich kündbar

1. MONAT GRATIS

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren