Wer hat das klimafreundlichste Fahrzeug?

Das sind die Dienstwagen der Bremer Senatoren

Benziner oder Hybrid? Mit diesen Fahrzeugen sind Bremens neue Senatorinnen und Senatoren unterwegs. Die drei grünen Senatoren teilen sich ein Fahrzeug.
31.08.2019, 19:05
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Das sind die Dienstwagen der Bremer Senatoren
Von Pascal Faltermann
Das sind die Dienstwagen der Bremer Senatoren

Mit diesem Dienstwagen war und ist der Bürgermeister unterwegs. Die Grünen Senatoren wollen ein kleineres, umweltfreundlicheres Modell.

Christina Kuhaupt

Meistens schwarz, zumindest aber dunkel. Frisch poliert und repräsentativ darf er sein und getönte Scheiben sind auch nicht zu unterschätzen. Das Thema Dienstwagen von Politikern wird von der Öffentlichkeit gerne kritisiert und genauer betrachtet, vor allem auf ihre Klimafreundlichkeit. In Bremen fahren die Senatoren und der Bürgermeister Modelle von Mercedes Benz. Also fast alle. Denn die Grünen Senatorinnen und Senatoren gehen einen anderen Weg und bilden eine Fahrgemeinschaft. Und wie sieht es sonst aus? Welcher Senator bekommt welchen Wagen? Was ist mit den Autos der Vorgänger? Wer hat das klimafreundlichste Fahrzeug? Ein Überblick.

Weil sie zu Fuß geht oder andere Verkehrsmittel nutzt, hatte Sozialsenatorin Anja ­Stahmann (Grüne) bereits in der vergangenen Legislaturperiode auf ein motorisiertes Fahrzeug verzichtet. Nun will auch der neue, grüne Finanzsenator Dietmar Strehl auf sein Gefährt verzichten. Und die neue Senatorin für Umwelt und Klimaschutz? „Ich habe mit den Kollegen Stahmann und Strehl beschlossen, dass wir uns einen Dienstwagen teilen und den bestehenden Wagen ablösen für ein möglich klimaeffizientes beziehungsweise ­umweltfreundliches Modell“, sagt Maike Schaefer.

Lesen Sie auch

Ein Dienstwagen sei für sie kein ­Statussymbol, den benötige sie nur, wenn ­andere Verkehrsmittel nicht infrage kommen. Damit teilt sich das Grünen-Trio einen Mer­cedes-Benz E 350 e Hybrid. Schaefer prüft aber derzeit, ob sie ein mit Wasserstoff betriebenes Fahrzeug haben kann, der derzeitige Leasingvertrag läuft aus. Es soll auf jeden Fall eine Pool-Bildung oder auch Carsharing bei den Grünen geben, die ganz offensichtlich als Klimaschutz-Vorbilder voran gehen wollen.

Der neue Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD) fährt einen Mercedes-Benz E 350 e Limousine, versucht aber auch, so oft wie möglich darauf zu verzichten, teilt sein Sprecher Christian Dohle mit. Als der große Fahrradfahrer à la Henning Scherf wird Bovenschulte nicht in die Geschichtsbücher eingehen. Dafür sei er aber auch mal zu Fuß unterwegs oder nutze so häufig es geht Straßenbahn oder Zug, so Dohle.

Mäurer mit Hybrid unterwegs

SPD-Innensenator Ulrich Mäurer hat sich einen Neuwagen gesichert und ist nun mit einem Mercedes E 350 e Hybrid unterwegs – der Antrieb ist also sowohl elektrisch als auch mit Benzin möglich. Durch den vorhandenen Elektroantrieb bestehe kein Anlass auf ein umweltfreundlicheres Fahrzeug umzusteigen, heißt es aus der Innenbehörde. Mäurer ist allerdings auch begeisterter Radfahrer, ist mit dem Rennrad schon bei den Cyclassics mitgefahren und macht sogar einmal im Jahr ein Trainingslager in Italien, wie er dem WESER-KURIER in einem Interview verriet.

Es gibt auch noch die Politiker, die mit einem Benziner unterwegs sind. Für eine Übergangszeit hat die Senatorin für Wissenschaft und Häfen, Claudia Schilling, den Dienstwagen von Senatorin Karoline Linnert übernommen. Dabei handelt es sich um einen Mercedes Benz E 200. „Aufgrund ihrer vielfältigen und dicht getakteten Verpflichtungen wird Senatorin Schilling häufig unterwegs sein, in Bremen wie in Bremerhaven und im gesamten Bundesgebiet“, sagt ihre Sprecherin Anja Wichitill. Um dabei im Sinne einer ökologischen sowie ökonomischen Nachhaltigkeit mobil zu sein, gebe es aktuell die Planung, in der nächsten Leasingperiode auf einen Mercedes Benz E 300 Dieselhybrid umzusteigen. Auch Bildungssenatorin Claudia Bogedan (SPD) sitzt in einem Benziner, ebenfalls ein Mercedes-Benz E 200, Baujahr 2018. Bei ihr gebe es keine Überlegungen, den Wagen abzuschaffen.

Lesen Sie auch

Und wie machen es die neu in der Regierung vertretenden Senatorinnen der Linken? Wie Bogedan wird Claudia Bernhard (Linke), Senatorin für Gesundheit, Frauen und Verbraucherschutz, mit einem Benziner zu den Terminen gefahren. Aber auch sie will möglichst häufig auf Autofahrten verzichten.

Mit der Bahn nach Berlin

„Wenn es die Zeit erlaubt, nutzt die Senatorin die Bahn, beispielsweise für die Fahrten nach Berlin“, sagt Kai Stührenberg, Sprecher der Wirtschaftssenatorin Kristina Vogt (Linke). Sie habe erst einmal den geleasten Dienstwagen von ihrem Vorgänger Martin Günthner übernommen. „Wenn der Leasingvertrag erfüllt ist werden wir ein Daimler E-Klasse Hybridfahrzeug als Benziner leasen“, so Stührenberg. Wegen der vielen Auswärtstermine und teilweise auch kurzfristigen Einsätzen sei eine Poollösung für das Wirtschaftsressort nicht machbar. Aber: Kristina Vogt fahre bei allen Innenstadtterminen konsequent Fahrrad, sodass das Auto nur bei längeren Fahrten zum Einsatz komme.

Grundsätzlich gilt: Die Leasingverträge laufen über die Senatskanzlei als Halterin. Die Ressorts teilen der Senatskanzlei mit, welches Fahrzeug bei der Daimler AG bestellt werden soll und sind für die gesamte Unterhaltung zuständig. Neue Fahrzeuge werden für ein Jahr geleast, erklärt Mike Schroeder aus der Pressestelle des Senats. Auch er weist darauf hin, dass in der vergangenen Wahlperiode nicht jeder Senator ein Dienstkraftfahrzeug nutzte.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+