In Zeiten der Corona-Krise

Das sind die guten Nachrichten der Woche aus Bremen

Schlechte oder beunruhigende Nachrichten gibt es in diesen Tagen genug. Dabei passieren auch weiterhin erfreuliche Dinge. Wir haben sechs gute Neuigkeiten aus dieser Woche gesammelt.
17.04.2020, 12:02
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Imke Wrage (mit DPA)
Das sind die guten Nachrichten der Woche aus Bremen

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag ist die zweite der neuen Bremer Straßenbahnen auf dem Betriebshof der Bremer Straßenbahn AG (BSAG) eingetroffen

BSAG

Sie erreichen uns in Zeiten der Corona-Krise jeden Tag: beunruhigende Nachrichten, neue Fallzahlen, Meldungen von Toten, Verbote, Vorsichtsmaßnahmen, Statements von Politikern, die nun entscheiden müssen, wie es weitergeht. Trotzdem wollen wir nicht vergessen, dass zwischen all der Verunsicherung, der Angst, den schlechten Nachrichten weiterhin schöne, aufregende und erfreuliche Dinge passieren. Eine Auswahl:

Schulwahl verläuft in Bremen nach Plan

Trotz Pandemie und geschlossener Schulen ist die Schulwahl der angehenden Fünftklässler in Bremen nach Angaben der Bildungsbehörde nach Plan verlaufen. Mehr noch: In diesem Jahr hätten mit 98,1 Prozent sogar besonders viele Kinder einen Platz an einer ihrer drei Wunsch-Schulen erhalten. „Das ist eine Prozentzahl, die wir bisher noch nie erreicht haben“, sagte Bildungssenatorin Claudia Bogedan (SPD).

Lesen Sie auch

Robert Koch-Institut meldet: Corona-Ansteckungsrate sinkt

Die Ansteckungsrate mit dem neuartigen Coronavirus ist in Deutschland nach Angaben des Robert Koch-Instituts gesunken. Laut der am Donnerstagabend veröffentlichten RKI-Statistik steckt jeder Infizierte nunmehr weniger als einen weiteren Menschen an, die sogenannte Reproduktionsrate liegt bei 0,7. Das bedeutet, dass die Zahl der Neuerkrankungen leicht zurückgeht. Anfang März lag die wichtige Kennziffer noch bei drei, am 8. April bei 1,3, jeweils mit einer gewissen Schwankungsbreite. Die Kennzahl gibt an, wie viele Menschen eine erkrankte Person im Durchschnitt infiziert.

Lesen Sie auch

78-Jähriger Bremer erholt sich von Corona-Infektion

Der Bremer Ortwin Fritsche hat 19 Tage auf der Corona-Isolier-Station des Klinikums Bremen-Mitte verbracht, erkrankt an Covid-19. Wie das Krankenhaus nun mitteilte, ist er wieder genesen und nach Hause zurückgekehrt.

Zweite neue Straßenbahn in Bremen eingetroffen

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag ist die zweite der neuen Bremer Straßenbahnen auf dem Betriebshof der Bremer Straßenbahn AG (BSAG) eingetroffen. Das 37 Meter lange, 2,65 Meter breite und rund 48 Tonnen schwere Fahrzeug, dessen Baureihe von der BSAG „Nordlicht“ getauft wurde, kam gegen Mitternacht auf einem Tieflader in Bremen an.

Lesen Sie auch

Nominierung für den Hugo-Award: Seckenhauserin könnte den wichtigsten Science-Fiction-Preis abräumen

Weltraum, Zeitreisen, Abenteuer und Technik – das sind einige Aspekte, die für Cora Buhlert aus Seckenhausen die Faszination an Science-Fiction-Geschichten ausmachen. Als sie vor einigen Wochen eine E-Mail bekommt, kann sie es erst gar nicht glauben: Ihr Blog ist für den wichtigsten Preis des Genres nominiert. Game-Of-Thrones-Schöpfer George R. R. Martin hätte die Verleihung in diesem Jahr moderiert.

Lesen Sie auch

Zwölf Bremer Bands singen für Zukunft der Clubs

Es war eine Idee, die schnell Anklang fand: Wenn wir schon nicht auftreten und proben dürfen, dann musizieren wir halt alleine zu Hause und unterstützen damit noch die Bremer Clubszene, dachte sich Chris Richter von der Band Konfeddi. Also griff er zum Telefon und rief ein paar seiner Musikerfreunde an.

Lesen Sie auch

Gemeinsam mit Alex Skipka (ehemals Faakmarwin, jetzt solo unter dem Künstlernamen Yokai unterwegs) sowie Alenna Rose und Tammo Reckeweg von der Band Lenna schrieb Richter den Song „Wir für Euch“. Zwölf Bremer Bands und Solokünstler haben sich am Gemeinschaftsprojekt beteiligt. Einer von ihnen: Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD).

Der Hoffnungsstifter: Wie Ehsan Gul von Afghanistan nach Deutschland kam

Die Taliban hielten ihn für einen Verräter und drohten seiner Familie. Also floh Ehsan Gul nach Deutschland, ein Land, das er vorher nur aus Erzählungen kannte. Anfangs fühlte er sich alleine. Aber er gab nicht auf, kämpfte sich durch. Eine Geschichte darüber, niemals die Hoffnung zu verlieren.

Lesen Sie auch

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+