Anzeige

Ihre Weiterbildung an der HSB Gezielt weiterbilden – mit der Option auf mehr

Wer über ein weiterführendes Studium nachdenkt, überlegt nicht nur, ob Voll- oder Teilzeit neben dem Beruf das Richtige ist, sondern auch, ob es überhaupt machbar ist alles unter einen Hut zu bekommen.
16.12.2021, 10:36
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Von Annika Häfermann

Um das Schritt für Schritt beantworten zu können oder auch, um sich ganz zielgerichtet in nur wenigen Fächern weiterzubilden, gibt es die FlexMBA Programme am International Graduate Center (IGC) der Hochschule Bremen.

Der nächste Karriereschritt ist in Sicht und mit einem geeigneten Master-Abschluss könnte man das Ganze wunderbar untermauern – doch dann kommen vielleicht Zweifel: Ist es zeitlich möglich, ein Studium neben dem Beruf erfolgreich abzuschließen? Und leidet dann nicht das Familienleben? Auch wenn der Wunsch nach einer weiterbildenden Maßnahme da ist, haben andere Verpflichtungen oft Priorität. Zum Beispiel, weil man sich noch in Elternzeit oder in der Familienphase befindet oder durch Schichtdienst oder zeitaufwändige Projekte beruflich immer mal wieder sehr eingespannt ist. Eine Möglichkeit zum Ausprobieren bietet das International Graduate Center (IGC) mit den Flex-MBA Programmen. Dank des individuellen Lehrplans können die Studierenden sich je nach Bedarf und Kapazität erstmal nur für einzelne Module entscheiden.

Flexibler Einstieg

Sich nicht sofort auf zwei Jahre Studium inklusive Zeit und Kosten festlegen zu müssen, war für Clas Bastian Vöge von der WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH ein großer Vorteil: „Ich habe den flexiblen Einstieg ins MBA Studium gewählt, da ich zu dem Zeitpunkt noch nicht wusste, ob ich langfristig in Bremen bleibe. Wie der Name es schon sagt, bietet diese Variante eine hohe Flexibilität. So lassen sich Beruf, Familie und berufsbegleitendes Studium gut miteinander vereinbaren.“

Die FlexMBA Programme am IGC sind so ausgelegt, dass die Seminare nach eigenem Zeitplan belegt werden können und bieten so die größtmögliche Freiheit für die Studierenden. Auf diese Weise ist es auch möglich, fokussiert Themenbereiche abzudecken, die im Unternehmen gerade aktuell sind oder in denen man selbst Wissenslücken festgestellt hat. „Mein Bestreben war, neben meinem Job ein breites und profundes Update des deutschen Rechts zu erlangen und dabei in der juristischen Denkstruktur geschult zu werden. Die flexible Gestaltung des FlexMBA hat mir dies zeitlich ermöglicht. Darüber hinaus konnte ich auch während der Sitzungen einige Themen aus der Praxis einbringen, was ich sehr geschätzt habe“, erklärt Andrea Wenzel, die als Geschäftsführerin bei H&R Ölwerke Schindler in Hamburg tätig ist, ihre Entscheidung.

Eigenes Tempo

Das IGC bietet insgesamt neun weiterbildende Masterstudiengänge an – davon sechs in Vollzeit und drei in Teilzeit neben dem Beruf. Die berufsbegleitenden Angebote lassen sich alle auch als flexibles Programm absolvieren. Der Einstieg ist je nach Auslastung der Seminare und nach Absprache mit der Studiengangsleitung individuell möglich. Die Veranstaltungen finden abends und am Wochenende statt. Wer unsicher ist, wie er seinen Lehrplan gestalten soll, findet bei den Programmkoordinatoren Unterstützungen und hilfreiche Tipps. „Die Module können je nach Interesse und persönlichem Zeitrahmen belegt werden“, erklärt Lena Wenke, die den Masterstudiengang Business Administration betreut, „nach jedem erfolgreich abgeschlossenem Semester erhalten die Teilnehmer ein Zertifikat und ETC-Punkte.“ So ließe sich der Wunsch nach einem Master-Abschluss nach und nach in eigenem Tempo verwirklichen. Auch Katherina Biesterfeld, die bei der Personalberatung Josef Blatt GmbH, tätig ist, favorisiert das Studium nach eigenen Plänen: „Mein Einstieg war relativ spontan und das „volle MBA-Programm“ wäre mir zu viel auf einmal gewesen. Ich wollte die Chance nutzen, den Studiengang kennen zu lernen und anhand erster Module MBA-Luft schnuppern. Mir gefällt an dem FlexProgramm, dass ich mir relativ flexibel die Inhalte aussuchen kann und mir – bei erfolgreichem Abschluss der Module – die Punkte angerechnet werden. Das häppchenweise Studieren lässt sich neben einem Vollzeitjob gut unter bekommen.“

Drei verschiedene FlexProgramme

Neben dem FlexMaster Business Management (M.A.) bietet das IGC den FlexMaster Kulturmanagement (M.A.) und den FlexMaster in Business Adminsitration (MBA) an. Während der MBA eher für Nicht-Ökonom*innen, zum Beispiel an Absolvent*innen der Ingenieurswissenschaften oder Geisteswissenschaften konzipiert ist und betriebswirtschaftliche Grundkenntnisse beinhaltet, setzt der Master in Business Management Wissen voraus, das bereits aus einem ersten wirtschaftswissenschaftlichen Studium mitgebracht werden sollte. Alle drei Studiengänge sind akkreditiert und staatlich anerkannt. Die Voraussetzung für ein Studium am IGC ist je nach Studiengang eine mindestens ein- bis zweijährige Berufserfahrung. Die Kosten für die Module können bei der Entscheidung für ein komplettes Studium zu einem großen Teil angerechnet werden. Zu Mitte September können im Rahmen des Wintersemesters 2019/2020 folgende Module angeboten werden:

Aus dem FlexMBA

Modul 4: Betriebliche Prozesse (Prozessmanagement, Qualitätsmanagement, Unternehmensplanspiel)

Modul 5: Strategisches Management (Strategic and Int. Management, Change Management, Balanced Scorecard)

Modul 6: HRM und Organisation (HRM und Int. HRM, Projektmanagement, Führung)

Aus dem FlexMaster Business Management

Modul 4: Unternehmensführung

Modul 5: Unternehmensanalyse

Modul 6: Strategisches Marketing

Aus dem FlexMaster Kulturmanagement

Modul 10: Die Praxis von Kulturbetrieben und -events

(Trends:Kultur und Freizeitverhalten, Innovieren im Kulturmanagement, Effectuation, Diversity Management, Stiftungen - Grundlagen und Förderung, Förderanträge wo und wie?)

Modul 11: Schlüsselkompetenzen für das Kulturmanagement

(Crowdfunding, Networking, Online-Marketing, Verhandlungsführung, Kulturmarketing am Beispiel Bremer Theater, Storytelling)  

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren