Jahresrückblick - Teil 5 Das war los im Mai

Bremen. Im Mai dreht sich alles um das Weserstadion: Es dient als Kulisse für die Verfilmung von "Neue Vahr Süd". Danach wird die Osttribüne als letzter Akt des Umbaus komplett abgerissen. Weit weg von der heimischen Arena muss sich Werder im DFB-Pokalfinale beweisen.
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Anne-Christin Klare

Bremen. Im Mai dreht sich alles um das Weserstadion: Es dient als Kulisse für die Verfilmung von "Neue Vahr Süd". Danach wird die Osttribüne als letzter Akt des Umbaus komplett abgerissen. Weit weg von der heimischen Arena muss sich Werder im DFB-Pokalfinale beweisen.

Im Mai kam es zu Krawallen am Weserstadion– aber zum Glück nur gespielt. Regisseurin Hermine Huntgeburthnutzte das Weserstadion und den Sielwall als Filmset. Hier fanden die Dreharbeiten zu Sven Regeners Bestseller-Verfilmung „Neue Vahr Süd“ statt. Viele Bremer durften als Statisten aktiv teilnehmen.

Von außen bot das Weserstadion den Dreharbeiten eine schöne Kulisse. Doch innen sah das kurze Zeit später ganz anders aus:Die Ostseite des Stadions lag Mitte Mai in Schutt und Trümmern. Sie wurde als letzter Akt des Umbauskomplett abgerissen und anschließend wieder neugebaut.

Im Mai wurde aber auch groß gefeiert: Die Schlachte wurde zehn Jahre alt. Die Veranstalter stellten ein umfangreiches Programmauf Bremens Flanier- und Kneipenmeile zusammen.

Direkt im Anschluss an das bunte Geburtstagsfest fand in Bremen die Lange Nacht der Museenstatt. Bis nach Mitternachtkonnten Besucher auf Entdeckungsreise gehen.

„Fantastisch“ ging es beim Konzert des Monats zu: DJ Bobo trat in der Bremen Arena auf. Auf seiner „Fantasy Tour“begeisterte der Popsänger nicht nur mit pyrotechnischen Showeffekten, sondern auch mit seiner ausgefallenen Bühnendekoration.

Das sportliche Großereignis im Mai war das DFB-Pokalfinale. Tausende Fußballfans verfolgten das Endspiel zwischen Werder Bremen und Bayern München auf dem Domshof. Die gute Stimmung hielt jedoch nicht allzu lange an.

Für Aufregung sorgten im Mai zwei rabiate Krähen. Die schwarzen Vögel griffen ander Schlachte mehrere Passanten an. Auch die zur Hilfe eilenden Polizisten wurden von den Tieren attackiert. Nur mit einem Trick konnten sich die Beamten schließlich die Krähen beruhigen.

Ganz überraschend endete der Monat für Bürgermeister Jens Böhrnsen. Am 31. Mai trat Bundespräsident Horst Köhler zurück und Böhrnsen musste als amtierender Bundesratspräsident vorübergehend seine Amtsgeschäfte übernehmen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+