Politik, Gesellschaft, Kultur

Das wird am Donnerstag, 26. September 2019, wichtig in Bremen

Eine Stiftung wird 100, in der Bürgerschaft dreht sich alles um die jüngsten Bremer und im Fachausschuss wird am Abend über prägende Bauvorhaben der Überseestadt diskutiert. Das wird wichtig.
25.09.2019, 20:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Das wird am Donnerstag, 26. September 2019, wichtig in Bremen
Von Maren Beneke
Das wird am Donnerstag, 26. September 2019, wichtig in Bremen

Die ersten Baumodelle und Planungen für die entstehende Überseeinsel sind Ende August der Öffentlichkeit präsentiert worden.

Bernd Kramer

Debatten über Kinder

In der Bürgerschaft stehen an diesem letzten Sitzungstag des Monats die jüngsten Bremer im Fokus: Debattiert wird unter anderem über den Aktionsplan Alleinerziehende und über einen Antrag, in dem die FDP fordert, dass freie Träger und betriebliche Kitas „angemessen“ gefördert werden müssten.

Stiftung feiert Geburtstag

Die Hans-Wendt-Stiftung wird 100 Jahre alt. Am Donnerstag gibt es einen Jubiläumsempfang in der Glocke.

Lesen Sie auch

Überseestadt im Fokus

Gleich zwei den Ortsteil prägende Bauvorhaben sind Thema im Fachausschuss Überseestadt: Ab 18:30 Uhr geht es im Ortsamt West um die Erschließung des Europahafenkopfs und um den Rahmenplan der Überseeinsel.

Kopf des Tages: Markus Weise

Markus Weise hat viele Talente. Er ist Lehrer an einer berufsbildenden Schule und eine Tischlerausbildung hat er auch irgendwann mal gemacht, weil seine Eltern meinten, er solle etwas Vernünftiges lernen. Weise ist außerdem Theaterpädagoge, staatlich geprüfter Darsteller für Clowntheater, Regisseur, Übersetzer und Weltmeister im Witze-Erzählen. Sein Herz schlägt für das Theater. 2017 durfte er eine Rolle in „Scharfe Brise“ im Packhaustheater übernehmen, ab diesem Donnerstag steht er regelmäßig ganz alleine auf der Bühne des Theaterschiffes. In dem Ein-Personen-Stück „Hi Dad! – Hilfe, endlich Papa“ setzt Weise sich humorvoll mit den kleinen und großen Herausforderungen des Vater-Daseins auseinander.

Tipp des Tages: Nach einer Pause wieder auf der Bühne

Die Band Madrugada ging 1995 aus der Band Abbey's Adoption hervor. Nach anfänglichen Erfolgen in Norwegen erlangten sie mit ihrem ersten Album „Industrial Silence“ einen hohen Bekanntheitsgrad in ganz Europa und darüber hinaus. Die von Fans geschätzten Live-Qualitäten der Gruppe wurden erstmals 2005 auf dem Album „Live at Tralfamadore“ festgehalten. 2010 erschien die Neuauflage von „Industrial Silence“ als Deluxe Edition. In Skandinavien erschien zudem eine Doppel-CD mit dem programmatischen Titel „The Best of Madrugada“, unter deren 28 Liedern sich mit „All this wanting to be free“ ein unveröffentlichtes Stück befindet. In diesem Jahr ist die Band wieder auf Tournee durch Europa. Donnerstag, 26. September, 20 Uhr im Kulturzentrum Schlachthof, Kesselhalle

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+