Mehr Figuren, weniger Buddhisten