Christoph Buße engagiert sich als Diakon für Integration und Teilhabe in der Vahr

Der Mann fürs Soziale

Neue Vahr. Christoph Buße stockt, als er sagt: „Ich bin Sozialdiakon in der Vahr.“ Der Grund ist, dass es die Berufsbezeichnung Sozialdiakon gar nicht gibt.
10.07.2017, 00:00
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Von Edwin Platt
Der Mann fürs Soziale

Den Titel Sozialdiakon gibt es zwar nicht, doch Christoph Buße füllt diese Aufgabe für die Kirchengemeinde in der Neuen Vahr mit Leidenschaft aus.

PETRA STUBBE

Neue Vahr. Christoph Buße stockt, als er sagt: „Ich bin Sozialdiakon in der Vahr.“ Der Grund ist, dass es die Berufsbezeichnung Sozialdiakon gar nicht gibt. Allerdings, was Kirche und Christoph Buße angesichts anhaltender Kirchenaustritte auch in der Vahr sozial leisten, übertrifft die Vorstellungen bei Weitem.

Christoph Buße ist studierter Diplom-Pädagoge. Ihm fehlt also der theologische Ausbildungsteil eines Diakons. „Egal, wann ich hier komme, es ist immer voll“, zitiert Buße den Zeitungsboten, der den evangelischen Kirchen das Heft „Forum Kirche“ liefert, und freut sich über dessen Aussage. Buße schätzt, dass nur noch 30 Prozent der Bewohner in der Vahr christlichen Kirchen angehören. Grund sind der Zuzug vieler Nicht-Christen und Kirchenaustritte. Christoph Buße ist deswegen aber nicht betrübt. „Ich sehe mich im Ausführen der Diakonie, denn Diakonie heißt Dienst am Menschen“, betont der Pädagoge, der gerade vom Eintanzen der 60 Kinder kommt, die stellvertretend für gut 200 Kinder in Betreuungseinrichtungen der Kirche zu den Feiern „60 Jahre Vahr“ auftreten.

„Kommt her, alle, die ihr beladen seid“ – dieses Bibelzitat scheint Buße zu leiten, denn was er für die Vahr, die Kirchen und vor allem die Menschen in Gang setzt, ist kaum zu überblicken. Anfangs möchte Buße (nur) zehn Projekte nennen. „Als praktische Hilfen haben wir die Kleiderkammer und den „fast Umsonst-Laden“, die Haushaltshilfen und die Fahrradwerkstatt. Diese Hilfen sind unsere Brücken in den Stadtteil und dienen dem Beziehungsaufbau.“ Dann nennt Buße die Treffpunkte, wie den Familiendonnerstag und den Familiensonntag. Der Donnerstag biete wie der Sonntag ein Mittagessen für Gäste mit zusätzlichen Angeboten zum Spielen, zu Sport oder zum Basteln, nicht nur für Kinder. Sonntags runden Gottesdienst und Andacht das offene Mittagessen ab. „Fast immer kommen so 50 bis 80 Leute“, sagt Buße, der stolz darauf ist, dass Menschen jeglicher Religionen dabei sind. Außer all dem Organisieren muss Buße auch noch Mittel für die Mittagstische einwerben, denn bezahlen müssen Gäste nicht, und diese regelmäßigen Essenmengen kann die Kirchengemeinde in der Neuen Vahr allein nicht tragen.

Christoph Buße ist seit 2011 Mitarbeiter der heute zusammengeschlossenen drei Gemeinden Heilig-Geist-Kirche, mit dem Schwerpunkt Sozialdiakonie und Stadtteilarbeit, Dreifaltigkeitskirche, mit dem Schwerpunkt Kinder und Jugend, und Christuskirche mit ihrer spirituellen Ausrichtung. „Der Adventszauber bringt alle zusammen“, sagt Buße und bedauert die zweckorientierten Schwerpunkte, die durch das Schrumpfen der Kirchen, besonders personell, nötig wurden. Außerdem ist Buße im Schuldnerberatungsangebot der Kirchen und in den Nachbarschaftshilfen für Flüchtlinge aktiv.

„Hier kommen viele Flüchtlinge in den Stadtteil. Schon durch die Gewoba-Wohnungen für Flüchtlinge wohnen hier über 300 Familien“, erklärt Christoph Buße. „Hier treffen sie Muttersprachler. Unter denen findet der erste Erfahrungsaustausch statt. Ich bin auf die Mithilfe Geflüchteter zur guten Integration angewiesen.“ Der Diakon rückt kirchliche Kindergärten zur Integration in den Blick: „Wir stehen offen zur christlichen Erziehung in unseren Kindergärten, aber das führt nicht zu Berührungsängsten. Alle Kinder machen die Andachten mit. Nicht, weil sie müssen, weil sie wollen“.

Zu den Angeboten für Kinder gehört die Hausaufgabenhilfe. „Wir schaffen es oft, durch zweimal wöchentliche Hausaufgabenhilfe, die Bewertung bei Kindern um zwei Noten zu verbessern“, berichtet Buße. „Ich halte die Kindergärten und die Hausaufgabenhilfen für den wichtigsten Beitrag zur Integration.“ Buße beschäftigt für seine vielfältigen Aufgaben gerne Praktikanten: „Ich nehme gerne etwas fundamentalistische, fest gläubige Praktikanten. Die können uns Christen hier gut kennenlernen“, sagt er. „Ich bin kein Sozialarbeiter der Siebzigerjahre“, sagt er, und: „Wir legen auch Schwein auf den Grill, aber auf die andere Seite.“ Zweckmäßig sind seine Praktikanten auch durch ihre Sprachkenntnisse. „Wir haben ein Wortlegespiel erfunden“, erklärt der Pädagoge, bei dem zum Beispiel beim Frühstücken Wörter wie Marmelade gelernt werden, indem neben der Marmelade das deutsche Wort liegt und ausgesprochen werden muss, wenn man davon nimmt.

Sprachschule, Musikunterricht und Fahrradreparaturkurs, dafür engagiert sich Buße mit der Volkshochschule. „Der Unterricht findet hier statt, dann gibt es keine zusätzliche Hemmschwelle“, erklärt er, warum er die Angebote in die Kirche geholt hat. Bei Fahrradreparaturen ist er zudem selbst aktiv. Zu seinem Privatleben möchte er weiter nichts sagen, sein Hobby sei seine Arbeit in der Vahr.

Wie Christoph Buße von all den Aktivitäten abschaltet, die er anschiebt und am Laufen hält, für die er Mittel und Menschen einwirbt, beantwortet der Sozialdiakon so: „Eigentlich bin ich ein politischer Mensch und habe die Arbeit deswegen angefangen. Heute weiß ich, ich mache es aus meinem christlichen Glauben heraus, und das gibt mir die Kraft. Es ist keine Selbstaufgabe. Ich schöpfe meine Kraft daraus.“

Dann setzt Christoph Buße sich an den prallvollen Schreibtisch: „Ich will noch sehen, ob bei den Läden etwas über ist. Damit unterstützen wir immer unser Straßenkinderprojekt in Ghana. Und nächste Woche kann ich nicht, da bin ich mit zur Familienfreizeit.“

Kontakt zur Kirchengemeinde in der Neuen Vahr, Adam-Stegerwald-Straße 42, Telefon: 46 02 170. Christuskirche: Adam-Stegerwald-Straße 42, Dreifaltigkeitskirche: Geschwister-Scholl-Straße 136, Heilig-Geist-Kirche: August-Bebel-Allee 276.
„Kindergärten und Hausaufgabenhilfen sind wichtigster Beitrag zur Integration.“ Christoph Buße
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+