Studie deutscher Forscher Welche Schäden Covid-19 in der Lunge anrichtet

Covid-19 führt bei schwer erkrankten Patienten zu einem lebensgefährlichen Lungenversagen: Wie es dazu kommt, dem sind deutsche Wissenschaftler jetzt auf die Spur gekommen. Was das bedeutet.
12.12.2021, 17:03
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Welche Schäden Covid-19 in der Lunge anrichtet
Von Sabine Doll

Bei einer schweren Covid-19-Erkrankung ist die Lunge so stark geschädigt, dass die Patienten besonders lange beatmet werden müssen. Reicht die invasisve Beatmung über einen Beatmungsschlauch nicht aus, werden sie an eine künstliche Lunge (Ecmo) angeschlossen. Unklar war bislang, warum die Lungenschädigung bei Covid-19 besonders schwer ist – und warum sich ein Lungenversagen typischerweise erst in der zweiten oder dritten Woche nach Symptombeginn entwickelt, wenn die Viruslast bereits wieder sinkt. Diesem Rätsel sind deutsche Forscher jetzt auf die Spur gekommen.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 31,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Tagespass

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • 24 Stunden gültig, endet automatisch

1,99 €

Jetzt kaufen

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren