Internationaler Tag Ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen

Die Gewalt an Frauen ist seit 2016 sprunghaft angestiegen und zwar schon vor der Corona-Pandemie. Das gilt auch für Bremen. Jetzt werden vermehrt Forderungen laut, das Problem strukturell zu bekämpfen.
25.11.2021, 18:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen
Von Sigrid Schuer

Gewalt an Frauen ist kein Kavaliersdelikt, keine Familientragödie und schon gar keine Privatsache. Daran ließen die Aufrufe zum internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen am Donnerstag keinen Zweifel. "Diese Gewalt ist das direkte Resultat von patriarchalen Strukturen und der Überzeugung, dass Frauen den Männern unterlegen sind und Männer das Recht dazu haben, den Ton anzugeben", stellt der Deutsche Gewerkschaftsbund Bremen (DGB) in einer Mitteilung klar. Wenn Frauen die Reißleine zögen und sich von ihrem gewalttätigen, oft in patriarchalen Strukturen verhafteten Partner trennten, ist der sogenannte Femizid, also der Mord an Frauen keine Seltenheit. Bremens Senatorin für Frauen Claudia Bernhard (Linke) weist  darauf hin, dass laut der aktuell vorgestellten Auswertung der polizeilichen Kriminalstatistik im letzten Jahr in Deutschland 139 Frauen ihr Leben durch die Tat ihres aktuellen oder früheren Lebenspartners verloren haben.

Monatspreis

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1. Monat gratis
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

Jetzt bestellen

Jetzt 35% sparen

Jahresangebot

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar

106,80 € 69 € für 1 Jahr

Angebot sichern

Alles lesen mit

Cras dapibus. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Vivamus elementum semper nisi.

Maecenas tempus, tellus eget condimentum rhoncus, sem quam semper libero, sit amet adipiscing sem neque sed ipsum. Nam quam nunc, blandit vel, luctus pulvinar, hendrerit id, lorem. Maecenas nec odio et ante tincidunt tempus. Donec vitae sapien ut libero venenatis faucibus. Nullam quis ante. Etiam sit amet orci eget eros faucibus tincidunt. Duis leo. Sed fringilla mauris sit amet nibh. Donec sodales sagittis magna. Sed consequat, leo eget bibendum sodales, augue velit cursus nunc.

Phasellus viverra nulla ut metus varius laoreet. Quisque rutrum. Aenean imperdiet. Etiam ultricies nisi vel augue. Curabitur ullamcorper ultricies nisi. Nam eget dui. Etiam rhoncus.

Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo.

Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo.

Maecenas tempus, tellus eget condimentum rhoncus, sem quam semper libero, sit amet adipiscing sem neque sed ipsum. Nam quam nunc, blandit vel, luctus pulvinar, hendrerit id, lorem. Maecenas nec odio et ante tincidunt tempus. Donec vitae sapien ut libero venenatis faucibus. Nullam quis ante. Etiam sit amet orci eget eros faucibus tincidunt. Duis leo. Sed fringilla mauris sit amet nibh. Donec sodales sagittis magna. Sed consequat, leo eget bibendum sodales, augue velit cursus nunc.

Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren