Kunst-Geheimtipp in Kummerow

Die fiktive Welt des Hotel Raketa

Der Bremer Künstler Uwe Schloen stellt Gölmer her. Das sind hüfthohe Holzfiguren, meistens mit Silikon überzogen und in Gummistiefeln. 300 davon sind jetzt zu einem Lebenswerk vereinigt, in Schloss Kummerow.
09.11.2019, 00:01
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Die fiktive Welt des Hotel Raketa
Von Stefan Dammann

Das Hotel Raketa in Kummerow in Mecklenburg-Vorpommern ist eine Absteige. Viel länger als zwei Nächte würden Sie es dort nicht aushalten. Wahrscheinlich nicht einmal eine Nacht. Und es soll schon Menschen gegeben haben, die sind rückwärts wieder heraus. Aber keine Sorge, Sie sollen dort nicht nächtigen. Ein Bett ist nicht frei. Hotel Raketa ist ein fiktiver Name, ein Ausstellungsort, ein vor nicht allzu langer Zeit dem Verfall gewidmetes Gesindehaus. Darin stellt der Bremer Künstler Uwe Schloen aus, als Dauerausstellung. Das sind hüfthohe Holzfiguren, meistens mit Silikon überzogen und in Gummistiefeln.

Das Gebäude gehört zum Schloss Kummerow, einem alten Barockbau, den der Berliner Bauunternehmer Torsten Kunert gekauft und damit vor dem Verfall gerettet hat. Drinnen ist inzwischen eine der bedeutendsten Fotoausstellung Europas. Also auch eine Reise wert.

Sehen Sie Fotos aus der Schloen-Ausstellung.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren