Opti-Segler Jaren Schippert und Anisah Schuchmann bei DM dabei Die letzte Wettfahrt entscheidet

Hemelingen. Jaren Schippert und Anisah Schuchmann werden die Farben des Wassersportvereins Hemelingen bei den Deutschen Segel-Meisterschaften vom 24. bis zum 31. Juli in Plau am See vertreten. Während Schuchmann zuvor bereits als DM-Teilnehmerin feststand, hatte Schippert - ebenso wie Vereinskamerad Claas Jetschke - bei der Regatta 'Goldener Steinhuder Opti' auf dem Steinhuder Meer letztmals die Möglichkeit, die noch fehlenden Punkte für die DM-Qualifikation zu erreichen.
30.06.2010, 22:58
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Die letzte Wettfahrt entscheidet
Von Frank Büter

Hemelingen. Jaren Schippert und Anisah Schuchmann werden die Farben des Wassersportvereins Hemelingen bei den Deutschen Segel-Meisterschaften vom 24. bis zum 31. Juli in Plau am See vertreten. Während Schuchmann zuvor bereits als DM-Teilnehmerin feststand, hatte Schippert - ebenso wie Vereinskamerad Claas Jetschke - bei der Regatta 'Goldener Steinhuder Opti' auf dem Steinhuder Meer letztmals die Möglichkeit, die noch fehlenden Punkte für die DM-Qualifikation zu erreichen.

Die Bedingungen waren keineswegs ideal. Bei kräftigem Wind mit Stärken zwischen vier und sechs sowie zum Teil starken Gewitterböen musste eine Wettfahrt sogar abgebrochen werden. Immerhin konnten aber am ersten Tag noch zwei Wettfahrten gesegelt werden. Insgesamt waren 42 Teilnehmer am Start, wobei es galt, im Endklassement mindestens Platz zehn zu belegen, um das DM-Ticket zu lösen. Claas Jetschke lag dabei zwischenzeitlich auf einem hervorragenden neunten Platz, Jaren Schippert auf Platz 17. Für die beiden Hemelinger Opti-Segler war also noch alles möglich, zumal das Ergebnis der schlechtesten von insgesamt vier Wettfahrten gestrichen werden konnte.

Am Sonntag flaute der Wind dann etwas ab. Im ersten Rennen segelte Jaren Schippert auf Platz acht, Claas Jetschke kam als 28. ins Ziel. Die entscheidende letzte Wettfahrt war dann an Spannung kaum zu übertreffen. Nach zwei Fehlstarts wurde am Startschiff die schwarze Flagge gehisst, was bedeutet, dass derjenige, der den nächsten Fehlstart verursacht, disqualifiziert wird. Für Claas Jetschke waren am Ende alle Kraftanstrengungen bei den harten Bedingungen umsonst: Auf Platz sieben liegend, kenterte der Bremer kurz vor dem Ziel und beendet das Rennen schließlich auf einem enttäuschenden 38. Rang. Grund zur Freude hatte derweil Jaren Schippert, der auf Platz sechs segelte. In der Gesamtwertung sprang so Platz zehn heraus, der gerade noch für die DM-Teilnahme reichte. Jetschke belegte Rang 20.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+