Bremen

Diese Orte lassen sich am Tag des offenen Denkmals besuchen

Denkmäler, Industriebauten, Wohnhäuser, Kirchen und Areale laden für Sonntag, 8. September, anlässlich des „Tags des offenen Denkmals“ Interessierte zu Besichtigungstouren ein.
31.08.2019, 19:47
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Kornelia Hattermann
Diese Orte lassen sich am Tag des offenen Denkmals besuchen

Die Getreideverkehrsanlage direkt an der Weser kann erkundet werden.

Koch

Das Jubiläum „100 Jahre Bauhaus“ stand Pate für das Motto „Modern(e): Um­brüche in Kunst und Architektur“, mit dem der bundesweite Denkmaltag in diesem Jahr überschrieben ist. Im ganzen Land werden am Sonntag, 8. September, Denkmäler, Industriebauten, Wohnhäuser, Kirchen und Areale ­geöffnet. Fast 60 sind es in Bremen und ­Bremerhaven, so nah wie möglich am Motto, aber auch weiter gefasst. „Die Öffentlichkeit ist interessiert daran, Bereiche zu sehen, die sonst nicht geöffnet sind“, weiß Landesdenkmalpfleger Georg Skalecki, der das offen formulierte Motto als Selbstläufer sieht. Wie in den Vorjahren erwartet er wieder 16.000 bis 18.000 Besucher, das Interesse sei unglaublich groß.

Eröffnet wird der Tag in der Bremer Wollkämmerei in Bremen-Blumenthal am Sonntag, 8. September, um 11 Uhr in der ehemaligen Kaufmännischen Verwaltung der Bremer Wollkämmerei, Zum Krempel 2. An dieser ­Eröffnungsveranstaltung können Interessierte ohne Anmeldung teilnehmen. Es gibt aber auch eine Reihe von Führungen mit begrenzten Plätzen, für die zuvor – meist kostenlose – Eintrittskarten abgeholt werden müssen.

Lesen Sie auch

Das gilt beispielsweise für die Baumwollbörse am Marktplatz, Wachtstraße 17-24, „als Klassiker immer wieder beliebt“, weiß der Denkmalpfleger. Das prunkvolle Kontorhaus im Stil der Renaissance wurde von 1900 bis 1902 errichtet, eine Attraktion ist der Paternoster. Führungen gibt es um 11, 12, 13 und 14 Uhr. Kostenlose Eintrittskarten können an der Rezeption der Baumwollbörse in der Woche vor dem Denkmaltag, ab Montag, 2. September, bis Freitag, 6. September, 14 bis 17 Uhr, abgeholt werden. Die Baumwollbörse ist nicht barrierefrei.

Führungen durch die in den 1920er-Jahren entstandene Böttcherstraße und den Himmelssaal mit Bernd Küster gibt es am ­Sonntag um 13 und um 15 Uhr. Treffpunkt ist auf dem Platz des Glockenspiels. Der Zutritt zum Himmelssaal ist begrenzt, kostenlose Eintrittskarten, solange der Vorrat reicht, im Sieben-Faulen-Laden, Böttcherstraße 9, in der Woche vor dem Denkmaltag. Für den Himmelssaal sei kurzfristige Absage möglich, Infos auf www.denkmalpflege.bremen.de. Der Himmelssaal ist nicht barrierefrei.

Führungen durch das „Haus des Reichs“

Telefonische Anmeldung ist für die Führungen durch das „Haus des Reichs“, Rudolf-­Hilferding-Platz 1, erforderlich. In dem opulenten konservativ-modernen Kontorhaus sind heute die Finanzbehörden untergebracht. Das Haus des Reichs ist nicht komplett zugänglich. Geöffnet sind die Eingangshalle (mit Info-Tisch), ausgewählte historische Räume und das Dachrestaurant von 11 bis 17 Uhr. Führungen gibt es um 11.30 Uhr und um 15 Uhr, weitere Führungen und Besichtigung der Maschinenzentrale nach Bedarf, je Führung maximal 20 Personen. Telefonische Anmeldungen: Montag, 2. September, bis Freitag, 6. September, 9 bis 12 Uhr, unter der Nummer 04 21 / 36 15 68 63. Barrierefrei mit Ausnahme des Dachgartens.

Auch wer das Aalto-Hochhaus, Berliner Freiheit 9, in der Neuen Vahr ansehen möchte, muss sich anmelden. Circa 90-minütige Führungen mit je maximal 30 Besuchern bietet Bewohner Rolf Diehl um 9, 11, 13, 15 und 17 Uhr an. Anmeldung per E-Mail an mail@rolfdiehl.de. Auch eine Fotoausstellung und ein Kurzfilm über Aaltos Arbeiten sind zu sehen. Nicht barrierefrei.

Lesen Sie auch

Unbedingt erforderlich ist eine Anmeldung auch für die kostenpflichtigen Führungen über die Getreideverkehrsanlage, Gröpelinger Fährweg/Gustav-Böhrnsen-­Straße­ in Walle. Ab 1914 entstanden, war die Getreideverkehrsanlage ursprünglich weltweit einzigartig und zeitweise die größte Anlage ihrer Art überhaupt. Führungen werden um 11 und um 14 Uhr vom Verein „Kultur Vor Ort“ in Kooperation mit dem Betreiber J. Müller GmbH ­veranstaltet, Treffpunkt: Getreideanlage, ­Gröpelinger Fährweg/Wendeplatz Pier 2. Anmeldung unter der Telefonnummer 04 21 / 989 97 00 oder per E-Mail an info@kultur-vor-ort.com. Es gilt Haftungsausschluss und ­Fotografierverbot, Allergiker und Asthmatiker müssen mit Getreide- und Futtermittelstaub rechnen. Kostenbeitrag: zehn Euro, ­ermäßigt acht. Die Anlage ist nicht barrierefrei.

Das Olbers-Planetarium in der ehemaligen Hochschule für Nautik, heute Standort der Hochschule Bremen, Werderstraße 73, in der Neustadt, bietet Kurzvorträge zum Planetarium sowie zum Gebäude und zur Institutionsgeschichte um 12.30, 13, 15 und 15.30 Uhr. Anmeldung über die Webseite des Olbers-Planetarium oder telefonisch unter 04 21 / 408 89 93 00.

Weitere Informationen

Mehr zum Programm des Denkmaltages auf www.denkmalpflege.bremen.de und im Programmheft, das öffentlich ausliegt, beispielsweise in der Stadtbibliothek, der Touristik-Zentrale oder im Dom.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+