Claudia Weller leitet eine Führung Durch das Dickicht der Globalisierung

Bahnhofsvorstadt. Bücher über Globalisierung füllen ganze Bibliotheken, das Thema gibt Stoff für Doktorarbeiten und ist so komplex, dass das Bremer Überseemuseum ihm eine dauerhafte Ausstellung gewidmet hat. Barbara Weller entwirrt das Geflecht aus Wirtschaft, Politik, Kultur, Umwelt, Kommunikation auf gesellschaftlicher und staatlicher Ebene. Die freischaffende Schauspielerin, die im Viertel zuhause ist, nimmt Besucher des Hauses mit auf eine "Tour durch das Dickicht der Globalisierung". Die nächste Reise im Zusammenhang mit der Sonderausstellung "Erleben, was die Welt bewegt" startet am Dienstag, 1. März, um 19.30 Uhr.
24.02.2011, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Silja Weisser

Bahnhofsvorstadt. Bücher über Globalisierung füllen ganze Bibliotheken, das Thema gibt Stoff für Doktorarbeiten und ist so komplex, dass das Bremer Überseemuseum ihm eine dauerhafte Ausstellung gewidmet hat. Barbara Weller entwirrt das Geflecht aus Wirtschaft, Politik, Kultur, Umwelt, Kommunikation auf gesellschaftlicher und staatlicher Ebene. Die freischaffende Schauspielerin, die im Viertel zuhause ist, nimmt Besucher des Hauses mit auf eine "Tour durch das Dickicht der Globalisierung". Die nächste Reise im Zusammenhang mit der Sonderausstellung "Erleben, was die Welt bewegt" startet am Dienstag, 1. März, um 19.30 Uhr.

In szenischen Führungen arbeitet sich Weller durch die sieben Stationen der Schau: Zeit, Menschenrechte, Migration, Klimawandel, Wirtschaft, Kommunikation und Sex und Gender. Ausgerüstet mit Trolli und Fremdenführer-Jacke macht sie sich auf den einstündigen Rundgang. Im Unterschied zu normalen Führungen habe ihre Darbietung einen Performance-Charakter, erläutert die Schauspielerin, die auch als Dozentin für Improvisation und Inszenierung tätig ist, auf diverse Theaterproduktionen zurückblicken kann und auch Erfahrung als Regisseurin hat.

Darstellerisches Talent müssen die Teilnehmer und Teilnehmerinnen der Führung nicht mitbringen. "Ein Dialog ist an manchen Stellen erwünscht, ansonsten muss keiner schauspielern", gibt Barbara Weller Entwarnung. An bestimmten Stellen der Tour ergebe sich die Gelegenheit, in einen Dialog zu treten. "Daran habe ich auch großes Interesse", betont die Schauspielerin.

Zum Thema Globalisierung schildert sie ihre persönliche Sicht der Dinge. Als roter Faden zieht sich die Geschichte des Inselvolks der Nauruer durch ihre Performance. Zudem hat das Thema Zeit hat einen besonderen Stellenwert.

"Die Schwierigkeit bei dem vielschichtigen Thema ist, sich auf das Wesentliche zu beschränken", sagt Barbara Weller. So habe sie ziemlich viel Vorbereitungszeit in das Projekt gesteckt. Ein Problem sei es gewesen, dass die Ausstellung während der Konzeption der Führung noch nicht fertig war. "Ich konnte sie nur als Baustelle sehen."

Dem Ergebnis merkt man die Schwierigkeiten bei der Vorbereitung nicht an. "Die Resonanz bei den ersten Führungen war sehr gut", freut sich Barbara Weller. Auch am Dienstag kann sie wieder bis zu 30 Frauen und Männer mit auf Tour nehmen - um zu erleben, was die Welt belebt.

Szenische Führung am Dienstag, 1. März, 20 Uhr im Übersee-Museum, für 12,50 Euro, inklusive einem Prosecco. Buchungen unter 16038171. Die Führung ist nicht für Kinder geeignet.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+