Nach Zugentgleisung im Bahnhof Neustadt Ein Gleis in Bremen wieder frei

Nach der Zugentgleisung im Bahnhof Neustadt rollen zwischen Bremen und Delmenhorst wieder die ersten Züge. Ein Gleis der zweigleisigen Strecke ist wieder frei.
06.02.2020, 06:18
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Ein Gleis in Bremen wieder frei
Von Marlo Mintel

Zwischen Bremen und Delmenhorst rollen ab dem frühen Donnerstagmorgen wieder Züge. Die Instandsetzungsarbeiten seien früher als geplant abgeschlossen worden, hieß es von der Bahn. Seit 6 Uhr ist ein Gleis der zweigleisigen Strecke für den Fernverkehr wieder frei. Das bestätigte ein Sprecher der Deutschen Bahn dem WESER-KURIER. Bei den Zügen können es allerdings zu Verspätungen von bis zu 15 Minuten kommen. Für den Regionalverkehr ist das Gleis seit 8 Uhr wieder frei. Die Linie RS 3 zwischen Bremen und Bad Zwischenahn fährt laut Angaben der Nordwestbahn bis heute Mittag noch mit vermindertem Platzangebot. Dies gelte für beide Fahrtrichtungen. Um 13.30 Uhr konnte der Bus-Ersatzverkehr wieder eingestellt werden.

Die RB 58 zwischen Osnabrück und Bremen startet und endet bis zum Betriebsschluss in Delmenhorst.

Lesen Sie auch

Im Fernverkehr kommt es nach Angaben der Bahn zu Verspätungen auf den Linien IC 2033 (Emden - Leipzig) zwischen Emden und Bremen sowie IC 2438 (Bremen - Norddeich-Mole) zwischen Bremen und Oldenburg.

Die Reparatur der Unfallstelle auf dem zweiten Gleis könnte mehrere Wochen dauern. „Es sind mehrere Weichen zerstört worden“, sagte der Sprecher. Bei dem Unfall am Dienstag waren neun leere Waggons eines Güterzuges im Bahnhof Bremen-Neustadt aus den Schienen gesprungen. Mit enormer Wucht beschädigten sie das Gleisbett, verbogen Schienen, knickten Masten der Oberleitung ab und beschädigten den Bahnsteig. (mit dpa)

Lesen Sie auch

+++Dieser Text wurde um 14.28 Uhr aktualisiert+++

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+