Anlage aus Spendenmitteln finanziert Ein neuer Spielplatz für Huchting

Bremen. Am Dienstag ist in Anwesenheit von Bürgermeister Jens Böhnrsen ein neuer Spielplatz eröffnet worden – eine 5500 Quadratmeter große Anlage in Huchting. Betrieben wird der Spielplatz von der Initiative "Ein Zuhause für Kinder".
19.09.2012, 05:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Ein neuer Spielplatz für Huchting
Von Max Polonyi

Bremen. Huchting hat eine neue Attraktion: Gestern wurde in Anwesenheit von Bürgermeister Jens Böhnrsen ein neuer Spielplatz eröffnet – eine 5500 Quadratmeter große Anlage auf dem Gelände der St. Matthäus Gemeinde.

Betrieben wird der Spielplatz von der Initiative "Ein Zuhause für Kinder". Sie hat 650000 Euro Spenden für den Bau gesammelt – und will Kindern aus dem Bremer Süden damit einen ganz besonderen Ort bieten.

In Huchting können sich Kinder künftig auf einem ganz besonderen Spielplatz austoben. Denn auf dem Gelände der St.Matthäus Gemeinde unweit des Roland Centers wurde gestern eine Spielanlage eröffnet, die in Form und Größe "in Deutschland einmalig ist", wie Bürgermeister Jens Böhrnsen (SPD) bei den Eröffnungsfeierlichkeiten sagte. Auf 5500 Quadratmetern steht im Bremer Süden nun alles bereit, was das Kinderherz vor Freude hüpfen lässt. Von der Ritterburg aus Holz über Trampoline, bis hin zum kleinen Fußballfeld. 650000 Euro hat der neue Spielplatz gekostet, finanziert wurde er aus Spendengeldern. Zur Einweihung kamen gestern neben dem Bürgermeister unter anderen auch der ehemalige Werder-Profi Frank Baumann und Brigitte Boehme, Präsidentin der Bremischen Evangelischen Kirche.

"Beim Anblick dieses Spielplatzes möchte man wieder Kind sein", sagte Böhrnsen bei der Eröffnung, "ganz Bremen freut sich mit dem Stadtteil Huchting über diese neue Attraktion." Und attraktiv wirkt das Angebot auf der neuen Spielfläche in der Tat. Das Herzstück der Anlage bildet dabei wohl eine Kletterburg, die den Kindern auf drei Ebenen jede Menge Raum zum fantasievollen Hin- und Herkraxeln bietet.

Vom höchsten Punkt aus, dem "Königsturm", können Kletterer aus einem "Thronzimmer" genau beobachten, was auf dem Rest der Anlage passiert – zum Beispiel im Hochseilgarten, der für einen öffentlichen Spielplatz in Deutschland einzigartig ist. In sechs Metern Höhe können Mutige sich auf einen Parcours aus Schwebebalken, Kletternetz und frei hängenden Steigbügeln wagen – gesichert von geschulten Mitarbeitern der St. Matthäus Gemeinde. Wer seine Höhenangst überwunden hat, kann sich im Anschluss an den Seilparcours mit dem "Flying Fox", einer über 70 Meter langen Seilbahn, wieder in Richtung Boden begeben. Dort wartet zum Beispiel ein großer Sandspielbereich mit Wasserspielanlage und verschiedenen Wippen.

Ein Ort für Kinder aus dem Süden

Der neue Spielplatz in Huchting ist ein Projekt der Initiative "Ein Zuhause für Kinder" der evangelischen St. Matthäus Gemeinde. Sie will für Kinder und Jugendliche aus dem Süden Bremens einen Ort schaffen, "an den sie gehen können, und wo sie sich angenommen und geliebt wissen", sagt Lothar Bublitz, der Pastor der Gemeinde. Die Mitarbeiter helfen etwa bei den Hausaufgaben, geben Musikunterricht und bieten den Kindern Möglichkeiten, ihre Freizeit zu gestalten. Seit gestern erweitert der Spielplatz dieses Angebot.

"Wir hatten wirklich tolle Ideen für die Anlage, aber mit jeder gingen auch die Kosten nach oben", berichtet Bublitz von der Entstehung der Anlage. Am Ende hätte man dennoch genügend Spenden auftreiben können, um das 650000 Euro teure Projekt zu finanzieren. "Wir sind allen Spendern und Helfern, die dieses Projekt ermöglicht haben, wirklich sehr dankbar", so Bublitz. Große Gönner waren etwa die Bremische Evangelische Kirche, die sich mit 135000 Euro an der Anlage beteiligte, und die Initiative "Ein Herz für Kinder". Sie spendete über 140000 Euro.

Die neue Attraktion im Bremer Süden lenkt den Blick aber auch auf den Stadtteil, in dem sie sich befindet – in dem sie ganz bewusst errichtet worden ist. Denn in Huchting ist Arbeitslosigkeit noch immer ein großes Problem. "Jedes dritte Kind lebt hier von Sozialhilfe", heißt es in einem Schreiben der St. Matthäus Gemeinde. "Wir haben in unserer Einrichtung Tag für Tag Kinder aus bis zu 26 verschiedenen Nationen", berichtet Lothar Bublitz, "und gerade in Huchting gibt es viele Kinder, die nicht mal eben in den Freizeitpark fahren können." Deshalb sei der neue Spielplatz mit seinen vielfältigen Möglichkeiten in diesem Stadtteil genau richtig platziert.

Dem stimmt auch Helmut Westkamp, Geschäftsführer des Jobcenters Bremen, zu. "Das Problem ist, dass Kinder immer noch unterschiedliche Startchancen haben", erklärte er. "Eine solche Einrichtung ist für alle da, und auch gerade für diejenigen, die nicht so oft einen Freizeitpark besuchen können."

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+