Heimatverein lädt zu Brauchtumspflege ein: "Wir sehen das als Bildungsauftrag an"

Ein Sommerfest im Frühling

Delmenhorst. Man könnte meinen, das ist nur ein Treffen für Senioren, sagt Harry Gastler. Für Rentner, die zum Kaffeetrinken und Torte essen zusammenkommen. "Aber das ist zu wenig", stellt der zweite Vorsitzende des Heimatvereins Delmenhorst klar. Die Brauchtumspflege, die Erhaltung der niederdeutschen Sprache - das ist den Mitgliedern wichtig, wie sie immer wieder betonen. "Wirsehen das als Bildungsauftrag an." Und eben dieser Gedanke steht auch hinter dem Sommerfest, das dieses Jahr quasi noch im Frühling - nämlich am Sonnabend, 27. Mai, stattfindet. Zwar mit Torte - aber eben auch mit ganz viel Brauchtumspflege.
16.05.2011, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Ein Sommerfest im Frühling
Von Christina Steinacker

Delmenhorst. Man könnte meinen, das ist nur ein Treffen für Senioren, sagt Harry Gastler. Für Rentner, die zum Kaffeetrinken und Torte essen zusammenkommen. "Aber das ist zu wenig", stellt der zweite Vorsitzende des Heimatvereins Delmenhorst klar. Die Brauchtumspflege, die Erhaltung der niederdeutschen Sprache - das ist den Mitgliedern wichtig, wie sie immer wieder betonen. "Wirsehen das als Bildungsauftrag an." Und eben dieser Gedanke steht auch hinter dem Sommerfest, das dieses Jahr quasi noch im Frühling - nämlich am Sonnabend, 27. Mai, stattfindet. Zwar mit Torte - aber eben auch mit ganz viel Brauchtumspflege.

Man habe bei Backenköhler in Stenum reserviert, erzählen Harry Gastler, der Heimatvereinsvorsitzende Helmut Steinert sowie die weiteren Mitglieder Jürgen Meins und Klaus Meinken bei der Vorstellung des Programms. "Leider haben wir in Delmenhorst nichts Adäquates gefunden - es wurde mir eine Maximalkapazität von 75 Leuten signalisiert", berichtet Steinert. Da aber rund 130 Zusagen für das Sommerfest erwartet werden, wich der Verein nach Ganderkesee aus.

Sketche und Harmonikamusik

Zum Programm: Es soll die "Speelkoppel Hoyerswege" auftreten und kindgerechte Sketche aufführen (Steinert: "Wir legen auch Wert darauf, dass Kinder Anteil nehmen an solchen Dingen"). Der Nachwuchs ist also ebenso eingeladen, sich für das Sommerfest anzumelden wie die Mitglieder des Vereins und alle weiteren interessierten Bürger jeden Alters, "die an der Darstellung des niederdeutschen Brauchtums interessiert sind", so Steinert. "Uns ist es wichtig, das Heimatbewusstsein in die heutige Zeit hineinzutragen", fügt Vereinskamerad Harry Gastler hinzu.

Zurück zum Ablauf: Da sind außerdem noch die "Wöschenlanner" zu nennen, die die Veranstaltung mit Harmonikamusik begleiten und sich auch auf musikalische Wünsche einstellen. Und dann kommt - vielleicht - eine Kindertanzgruppe aus dem Ammerland. Da das aber nur geht, wenn ihre Eltern, die teilweise berufstätig sind, am Nachmittag schon Zeit haben, wird alternativ die dazugehörige Seniorengruppe geschickt. Sie führt Brauchtumstänze vor.

Beginn des Festes ist um 15.30 Uhr. Anmeldungen nimmt Helmut Steinert, der Vorsitzende des über 700 Mitglieder zählenden Vereins, entgegen. "Die Zahl schwankt immer so um die 750", gibt Steinert Auskunft und erzählt, dass es im ersten Viertel des Jahres 16 Neuzugänge gegeben habe. Der Vereinsvorsitzende ist telefonisch unter der Nummer 04221/84486 erreichbar.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+