Tag der Technik Einblicke in Luft- und Raumfahrt begeistern Besucher

Bremen. Es gibt viel zu bestaunen am 'Tag der Technik 2010': Mitten im City Airport Bremen präsentieren sich etwa dreißig Aussteller aus dem Bereich Luft und Raumfahrt. An Ständen und auf Bühnen will die Branche den Besuchern mit ihren neuesten Errungenschaften vertraut machen.
19.06.2010, 06:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Laura Koch

Bremen. Es gibt viel zu bestaunen am 'Tag der Technik 2010': Mitten im City Airport Bremen präsentieren sich seit gestern etwa dreißig Aussteller aus dem Bereich Luft und Raumfahrt. An Ständen und auf Bühnen will die Branche den Besuchern mit ihren neuesten Errungenschaften vertraut machen. Die Veranstaltung wird vom Verein Deutscher Ingenieure (VDI) organisiert und soll vor allem junge Menschen für technische und naturwissenschaftliche Themen begeistern. 'Wir werden zukünftig einen erheblichen Ingenieurmangel haben', erklärt Eberhard Karbe, Vorsitzender des Bremer Bezirksvereins des VDI. 'Diesem Mangel wollen wir mit dieser Veranstaltung begegnen.'

Das Angebot scheint anzukommen: Zahlreiche Schüler informierten sich gestern bereits über Zukunftschancen im Luft- und Raumfahrtbereich. Am Stand des Flugzeugbauers Airbus erklärten Auszubildende des Unternehmens, welche Voraussetzungen für die verschiedenen Berufe notwendig sind. Außerdem schraubten sie mit Interessierten kleine Flugzeuge zusammen. Die 17-jährige Katharina Siesenop war begeistert: 'Früher hatte ich richtige Flugangst. Dann bin ich oft hierher zum Flughafen gefahren und habe mir alles angeschaut und viel über die Luftfahrt gelesen. Mittlerweile will ich unbedingt was mit Flugzeugen machen, vielleicht Fluglotsin.' Dass sich Mädchen für das männerdominierte Ingenieurwesen interessieren, ist ungewöhnlich, sagt Tina Lackmann vom VDI. Sie koordiniert das Projekt mint role models, das vom VDI gemeinsam mit dem Ingenieurinnennetzwerk ins Leben gerufen wurde. Es unterstützt Mädchen, sich an technische und naturwissenschaftliche Berufe heranzutrauen. 'Es gibt nur sehr wenige

weibliche Ingenieure in Deutschland, das liegt vor allem daran, dass es nur wenige Vorbilder gibt', sagt Lackmann. Unter den neugierigen Schülern auf dem Flughafengelände , waren nicht nur Besucher: Der 16-jährige Konstantin Offer und seine Klassenkameraden vom Ökumenischen Gymnasiums Oberneuland stellen ihre Seminararbeiten aus ihrem Luft- und Raumfahrtkurs vor. In Zusammenarbeit mit der Hochschule Bremen bieten das Ökumenische Gymnasium und das Gymnasium Vegesack den Schülern der Oberstufe diesen Kurs im Fach Physik an. Konstantin kann sich vorstellen, später einmal Ingenieur zu werden. Auch für die Kleinsten gab es eine Menge zu entdecken. Die Erstklässler der Schule an der Schmidtstraße bastelten bunte Windräder und wendige Papierflugzeuge, um mit dem Thema Luft zu experimentieren. Ums selbe Element drehte sich auch die Experimentier-Show der Gruppe ' physikanten und co'. Während ihrer wissenschaftlich angereicherten Performance schossen die Künstler unter anderem eine Wasserflasche nur mithilfe von Luftdruck durch die Halle.

'Bremen ist ein Topstandort für die Luft- und Raumfahrt', sagt Andreas Krüger vom Senat für Wirtschaft und Häfen. 'Die Firmen rund um den Flughafen sind in diesem Bereich federführend.' Hauptsponsor der Veranstaltung ist die Bremer Satellitenschmiede OHB.

Der 'Tag der Technik 2010' findet noch heute zwischen 9 und 17 Uhr statt. Der Eintritt ist frei.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+