Diebstahl und Vandalismus Einbrecher verwüsten Kirche in Huchting

Einbrecher haben in der katholischen Kirche St. Pius in Huchting wie Vandalen gehaust. Sie sprühten im gesamten Kirchenraum mit Feuerlösch-Schaum, brachen Opferstöcke heraus und stahlen den Tabernakel.
01.09.2015, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Elke Hoesmann

Einbrecher haben in der katholischen Kirche St. Pius in Huchting wie Vandalen gehaust. Sie sprühten im gesamten Kirchenraum mit Feuerlösch-Schaum, brachen Opferstöcke heraus und stahlen den Tabernakel – das „Allerheiligste“ in einer katholischen Kirche.

Dies berichtete am Montag der katholische Gemeindeverband. Der Einbruch geschah bereits vergangene Woche: Zwischen Mittwochnachmittag und Donnerstagmorgen hätten die Täter das Schloss am Eingang zur Kirche am Willakedamm zerstört, hieß es. Sie nahmen ein Keyboard und die Altarschellen mit sowie den Tabernakel, der in der Regel die Form eines kleinen Tresors habe, so der Gemeindeverband. Im Tabernakel werden geweihte Hostien aufbewahrt.

Der Kirchenraum, die Decke und auch die Orgel mussten aufwendig gereinigt werden, sagte Pfarrer Johannes Sczyrba. Er sei entsetzt über den sinnlosen Vandalismus. Den Schaden schätzte er auf 15.000 bis 20.000 Euro. Pfarrei und Polizei bitten um Mithilfe bei der Suche nach dem Tabernakel.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+