Vom 10. bis 18. September feiert die Maritime Woche Häfen und Schifffahrt in Bremen

Eine Stadt mit Charakter

Bremen. Die Hansestadt zeigt, was sie an Hafenwirtschaft und Schifffahrt zu bieten hat. Am 10.
07.09.2016, 00:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Lisa-Maria Röhling

Bremen. Die Hansestadt zeigt, was sie an Hafenwirtschaft und Schifffahrt zu bieten hat. Am 10. September startet die Maritime Woche, bei der neun Tage lang ein umfangreiches Fest- und Veranstaltungsprogramm direkt an der Schlachte stattfindet. Auch in diesem Jahr wartet das von der City-Initiative ins Leben gerufene Event mit zahlreichen Vorträgen, Führungen und kulturellen Programmpunkten in ganz Bremen auf.

„Jetzt beginnt die schönste Woche des Jahres“, verspricht Christiane Weiß. Die Projektleiterin hat auch bei der 9. Maritimen Woche ein umfangreiches Programm zusammengestellt. Jan-Peter Halves, Geschäftsführer der City-Initiative, schätzt, dass in den vergangenen Jahren 50 000 bis 60 000 Menschen die Maritime Woche besuchten. Bei der Umsetzung hätten sie sich besonders auf die lokalen Behörden und die ehrenamtlichen Helfer aus dem Wassersport und den lokalen Forschungsinstitutionen verlassen können, betonen die Veranstalter.

In diesem Jahr findet der Auftakt am 10. September an zwei verschiedenen Orten statt: In der Lloyd Passage singen ab 11 Uhr vier Shanty-Chöre und stoßen mit ihrem Auftritt das kulturelle Programm an. Auf dem Schaufelraddampfer „Weserstolz“ am Anleger 2 der Schlachte findet der Vortrag von Hendrik Hanff über „Unterwasserrobotik und maritime Technologien“ statt. Es ist der erste von 15 Vorträgen, die im Laufe der Woche auf dem Fahrgastschiff angeboten werden. Wer nicht nur zuhören, sondern auch etwas miterleben will, der kann im Rahmen der „Maritimen Entdeckertouren“ die Bremischen Häfen erkunden: Dabei lassen sich der Holz- und Fabrikhafen, der Neustädter Hafen, die Industriehäfen und der Hohentorshafen mit der Werft Maleika genauer betrachten.

Für das Festwochenende ab dem 16. September haben die Veranstalter ein Bühnenprogramm am Martinianleger, einen maritimen Markt, unterschiedliche Wassersportaktivitäten und die sogenannte Forschungsmeile geplant. Insgesamt 19 Wissenschaftsinstitutionen aus Bremen präsentieren am Weserufer am Sonnabend und Sonntag des Festwochenendes ihre Forschungen in den Bereichen der Ozean- und Klimaforschung. Mit dabei sind unter anderem die Jacobs University Bremen, das Institut für Umweltphysik der Universität Bremen und das Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie. In und um die bereitgestellten Pagodenzelte darf man allerdings nicht nur staunen, sondern kann zum Beispiel auch Wasserraketen oder kleine Tauchfahrzeuge selbst ausprobieren. Wer dann noch mehr über Schiffe erfahren will, kann sich beim „Open Ship“ am Sonnabend und Sonntag ab 10 Uhr an den Anlegern 4B und 5 zwei Exemplare ganz genau anschauen.

Für die Feierlaune zum Schluss gibt es Altbewährtes: Die Lampionfahrt der Sportboote am Freitag verspricht auch in diesem Jahr ein großes Spektakel zu werden, fast 119 Schiffe sind daran beteiligt. Im Anschluss erleuchtet das Höhenfeuerwerk den Himmel über der Weser. Für die Schiffsparade am Sonnabend müssen die Sportboote schon um 15 Uhr aus dem Hohentorshafen starten, denn ab 16.20 Uhr ist der Weserstand zu hoch. Ein starker maritimer Charakter eben.

Das komplette Veranstaltungsprogramm sowie Anmelde- und Termininformationen unter www.maritimewoche.de.
Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+